Bundesrat stimmt zu

Notfallsanitäter erhalten mehr Kompetenzen

Nach dem Bundestag stimmt auch die Länderkammer zu, Notfallsanitätern in bestimmten Situationen mehr Kompetenzen einzuräumen. Beschlossen wurden auch Sonderregelungen für Impfärzte.

Veröffentlicht:
Auch der Bundesrat will mehr Rechtssicherheit für Notfallsanitäter schaffen: Ihnen ist künftig die Ausübung der Heilkunde erlaubt.

Auch der Bundesrat will mehr Rechtssicherheit für Notfallsanitäter schaffen: Ihnen ist künftig die Ausübung der Heilkunde erlaubt.

© benjaminnolte / stock.adobe.com

Berlin. Die Kompetenzen von Notfallsanitätern werden ausgeweitet. Einer entsprechenden Rechtsänderung stimmte zwei Wochen nach dem Bundestag am Freitag auch der Bundesrat zu.

Somit dürfen Notfallsanitäter künftig bereits vor Eintreffen eines Notarztes am Unfallort eigenverantwortlich bestimmte lebenserhaltende Eingriffe an Patienten vornehmen, wenn Lebensgefahr besteht oder gravierende Folgeschäden zu befürchten sind. Das Gesetz gibt den Notfallsanitätern mehr Rechtssicherheit.

Lesen sie auch

Ausbildungsreform für MTA beschlossen

Die Rechtsänderung für die Notfallsanitäter wurde mit dem MTA-Reformgesetz verabschiedet. Mit diesem Gesetz soll eine Ausbildung in medizinischen Assistenzberufen attraktiver werden.

So soll das Schulgeld wegfallen und die Vergütung verbessert werden. Zudem werden die praktischen Ausbildungszeiten erweitert. Mindestqualifikationen von Lehrkräften und Schulleitungen werden bundeseinheitlich geregelt. Die vier Berufe in der Laboratoriumsanalytik, Radiologie, Funktionsdiagnostik und Veterinärmedizin bleiben bestehen. Die Berufsbezeichnung soll künftig „Medizinische Technologin“ und „Medizinischer Technologe“ lauten.

Die Regelungen für Notfallsanitäter treten mit der Verkündung im Bundesgesetzblatt in Kraft, die restlichen Regelungen weitgehend zum 1. Januar 2023.

Impfärzte: Vergütung von Sozialversicherungspflicht befreit

In dem Gesetz ist auch geregelt, dass Vergütungen für Ärzte, die sich an Corona-Schutzimpfungen beteiligen, sozialversicherungsfrei bleiben.

Die Länderkammer bittet zudem darum, zu prüfen, ob die Befreiung von der Sozialversicherungspflicht für Impfärzte bereits rückwirkend zum 1. Dezember in Kraft treten kann, damit auch Vorbereitungstätigkeiten durch diese Regelung abgedeckt sind. Bislang ist eine Rückwirkung bis zum 1. Januar 2021 vorgesehen. (chb)

Mehr zum Thema

Auch sedierte Patienten testen!

Delir auf Intensivstationen oft schwer zu erkennen

Steigende Corona-Inzidenz

Omikron: Rettungsdienste sehen sich gut gewappnet

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Josef Siebig

Überfälliger Schritt, die Kluft zwischen Rechtsnorm und alltäglicher ehrenwerter Rettungseinsätze zu überbrücken. Damit dürfte das Grundeis gegen die Substitution in anderen Bereichen wie der Plege schmelzen.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der Bundestag diskutiert darüber, ob eine Corona-Impfpflicht eingeführt werden soll. Die Öffentlichkeit spürt sehr wohl, dass die Politik im Nebel stochert.

© Jens Krick / picture alliance / Flashpic

Kommentar zur Corona-Impfpflicht

Die Debatte ist der Anreiz, nicht die Pflicht

Tendenz weiter nach oben: Mit bis zu 400.000 Infektionen durch Omikron pro Tag rechnen Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach und RKI-Präsident Lothar Wieler (l.).

© Wolfgang Kumm / dpa

Neue Testverordnung

PCR-Tests: Details zur Priorisierung kommen nächste Woche

Blick in den Wartebereich einer Notfallambulanz: Künftig sollen Patienten bereits vorab via Ersteinschätzung in den richtigen Versorgungsbereich vermittelt werden.

© Bernd Settnik / ZB / picture alliance

Neuer Reformvorschlag

Digitaler Tresen soll Notfallreform retten