Pädiater fordern

Nur geimpfte Kinder in Kita und Schule

Die Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendmedizin lässt nicht locker: Kinder sollten Gemeinschaftseinrichtungen nur dann besuchen dürfen, wenn der Impschutz vollständig ist. Schon 2006 hat auch der Deutsche Ärztetag sich diese Forderung zu eigen gemacht. Doch was ist passiert?

Veröffentlicht:

BERLIN. Die Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendmedizin (DAKJ) hat die Bundesregierung aufgefordert, das Infektionsschutzgesetz zu ändern.

Künftig soll danach der Besuch einer Gemeinschaftseinrichtung nur noch dann zulässig sein, wenn Kinder und Jugendliche über einen altersgemäß vollständigen Impfschutz verfügen.

Nach Angaben der DAKJ sollte dies zumindest für die unmittelbar von Mensch zu Mensch übertragbaren Infektionskrankheiten, also Diphtherie, Pertussis, Haemophilus influenzae Typ B, Hepatitis B, Poliomyelitis, Pneumokokken, Meningokokken Gruppe C, Masern, Mumps, Röteln und Varizellen gelten.

Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte hat bereits im Juni 2005 beim Kinder- und Jugendärztetag in Berlin die Bundesländer aufgefordert, die Aufnahme von Kindern in Krippen, Kindergärten und Schulen von einem kompletten, den STIKO-Empfehlungen entsprechenden Impfschutz abhängig zu machen. 2006 wurde diese Forderung vom Deutschen Ärztetag übernommen.

Eltern auf Verantwortung hinweisen

Trotzdem sind bislang keine Initiativen zu erkennen, diese Forderungen umzusetzen. Regionale Ausbrüche von Maserninfektionen zeigten jedoch, dass - so die DAKJ - dringender Handlungsbedarf besteht.

Dabei seien auch die Länder in der Pflicht. Sie werden aufgefordert, in ihren Gesetzen zur institutionellen Betreuung in Kindertageseinrichtungen einheitliche Regelungen zu etablieren, um den Impfschutz zu verbessern.

Zudem sollten Eltern verstärkt auf ihre Verantwortung hingewiesen werden, die sie durch die Impfung für ihr Kind und das Gemeinwohl übernehmen, indem sie diese vor vermeidbaren schweren Infektionskrankheiten schützen. (ras)

Mehr zum Thema

Vernachlässigte Tropenkrankheiten

Booster für den globalen Kampf gegen Elefantiasis und Andere

Bund-Länder-Beschluss

Lauterbach muss jetzt nationale Teststrategie überarbeiten

Gemeinsamer Bundesausschuss

Innovationsfonds-Projekte: Zwei Daumen hoch, einer runter

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der ALM-Vorsitzende Dr. Michael Müller sieht die Labore in Deutschland gut aufgestellt, auch wenn die Mitarbeiter dort seit Wochen an der Belastungsgrenze arbeiten.

© tilialucida / stock.adobe.com

Auslastung bei 95 Prozent

Corona-Tests: Labore stoßen an ihre Grenzen