Fachgesellschaften warnen

Ohne ausreichend Lehrstühle kein Nachwuchs für Diabetologie und Endokrinologie

Diabetologie und Endokrinologie an Universitäten drohen auszubluten, warnen Fachgesellschaften.

Von Thomas HommelThomas Hommel Veröffentlicht:

Berlin. Die Fächer Diabetologie und Endokrinologie fristen laut Fachgesellschaften ein immer dunkler werdendes Schattendasein an deutschen Universitäten.

Eine Folge sei, dasAus- und Weiterbildungsmöglichkeiten für angehende Ärzte verloren gingen, erklärten die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) und die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE). Die Fachgesellschaften erinnerten daran, dass in Deutschland mehr als 14 Millionen Menschen entweder an Diabetes oder Osteoporose erkrankt seien.

„Stoffwechselerkrankungen auf dem Vormarsch“

Ein Viertel der sechs Millionen Osteoporose-Patienten leide unter einer Schilddrüsenerkrankung. „Stoffwechselerkrankungen sind auf dem Vormarsch. Gleichzeitig fallen in den Kliniken genau die Bereiche, die chronisch Kranke versorgen, dem Rotstift zum Opfer“, kommentierte DGE-Präsident Professor Günter K. Stalla die Zahlen.

Der Wissenschaftsrat teile die Beobachtung, sagte Stalla. Das Gremium bemängele, dass insbesondere weniger oder nicht interventionelle medizinische Fächer zunehmend finanziell benachteiligt würden.

Sprechende Medizin wird in der Hochleistungsmedizin und speziell vom DRG-System „zu wenig wertgeschätzt“ und somit vergütet, kritisierte DDG-Präsident Professor Andreas Neu. Die Folge sei eine Rotstiftpolitik in den betreffenden Fächern.

Bund und Länder in der Verantwortung

Laut DDG und DGE ist die Zahl der Klinikbetten mit Schwerpunkt „Endokrinologie und Diabetologie“ im Gegensatz zu fast allen anderen internistischen Schwerpunkten in den vergangenen zwei Jahrzehnten „dramatisch“ gesunken. Die Diabetologie, rechnete Neu vor, sei aktuell nur noch an acht von insgesamt 37 staatlichen medizinischen Fakultäten mit bettenführenden Lehrstühlen vertreten.

Damit könnten weder in der Aus- noch in der Weiterbildung Wissen und Fähigkeiten in Diabetologie und Endokrinologie an ausreichend viele junge Ärzte vermittelt werden. Es drohe Nachwuchsmangel.

Bund und Länder stünden in der Verantwortung, die Zahl klinischer Lehrstühle zu steigern. Passiere das nicht, drohe das Fach Endokrinologie/Diabetologie aus der Universitätsmedizin verdrängt zu werden.

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Neues und Wissenswertes rund um das Thema Schilddrüse

© Nerthuz / iStock

Kleines Organ ganz groß

Neues und Wissenswertes rund um das Thema Schilddrüse

Kooperation | In Kooperation mit: Sanofi-Aventis
PD Dr. Joachim Feldkamp (links), Internist und Endokrinologe vom Klinikum Bielefeld-Mitte und Prof. Dr. Markus Luster (rechts), Nuklearmediziner vom Uniklinikum Gießen-Marburg

© [M] Feldkamp; Luster; Sanofi-Aventis

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Bei erhöhtem TSH-Wert nicht gleich die Diagnostik-Maschinerie starten

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Sanofi-Aventis
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Druck entweicht: Wirtschaftlichkeitsprüfungen sind ein Schreckgespenst für Arztpraxen. Doch das Risiko für Arzneimittel-Regeresse scheint mittlerweile gering.

© HappyRichStudio / stock.adobe.com

Der Druck ist raus

Arzneimittel-Regresse treffen weniger, als man denkt

Schmerzen im Thoraxbereich: Bei einem jungen Mann wurden einige Monate nach einer Akupunkturbehandlung außer einer Perikarditis nadelartige Konstrukte im Herzen gefunden.

© staras / stock.adobe.com

Akute Perikarditis

Akupunktur brachte jungen Mann auf die Intensivstation