Pflegeversicherung

PKV hofft auf Schwenk zu mehr Kapitaldeckung

Assekuranz sieht die nächste Pflegereform als Chance, um dem lahmenden Geschäft mit Pflegezusatzpolicen neuen Schwung zu geben.

Von Ilse SchlingensiepenIlse Schlingensiepen Veröffentlicht: 11.09.2020, 18:09 Uhr
Der von der PKV proklamierte „neue Generationenvertrag für die Pflege“ fußt auf Eigenvorsorge durch Kapitaldeckung.

Der von der PKV proklamierte „neue Generationenvertrag für die Pflege“ fußt auf Eigenvorsorge durch Kapitaldeckung.

© pusteflower9024 / stock.adobe.com

Köln. Die anstehende Pflegereform bietet nach Einschätzung der privaten Krankenversicherer (PKV) die Chance, einen Schritt in Richtung mehr Generationengerechtigkeit in der Sozialversicherung zu machen.

„Wir stehen an einer Weggabelung und müssen uns entscheiden, ob wir nicht aus der Spirale steigender Beitragssätze aussteigen und im kleinsten Sozialversicherungszweig umschwenken auf mehr Vorsorge“, sagte der Geschäftsführer Politik des PKV-Verbands Dr. Timm Genett. „Der finanzielle Beitrag ist hier am ehesten zu stemmen“, sagte er beim Auftakt zur digitalen Veranstaltungsreihe „Impulse für die nächste Pflegereform“.

Anteil des Umlageverfahrens zurückdrehen

Die Branche macht sich seit Langem dafür stark, in der Pflegeversicherung die auf dem Umlageverfahren basierenden Anteile zugunsten von mehr Kapitaldeckung zurückzufahren. Der Verband wirbt für einen „Neuen Generationenvertrag für die Pflege“.

Danach sollen bei älteren Versicherten Leistungsverbesserungen weiter über die soziale Pflegeversicherung und damit im Umlageverfahren finanziert werden. Bei den Jüngeren soll dagegen nach und nach die auf der Kapitaldeckung basierende Eigenvorsorge an Gewicht gewinnen.

Zurzeit gebe es eine implizite oder versteckte Verschuldung zu Lasten der jüngeren Generation, sagte Dr. Frank Wild, Leiter des Wissenschaftlichen Instituts der PKV (WIP). Im Umlageverfahren vertrauten die Jüngeren darauf, dass sie nicht nur einzahlen, sondern irgendwann auch Leistungen erhalten. Nach einer Berechnung des WIP summieren sich diese Leistungen für alle Menschen, die noch nicht pflegebedürftig sind, auf 435 Milliarden Euro.

Pflegezusatzpolicen sind bisher kein Boomgeschäft

„Diesen Betrag müsste man eigentlich zurücklegen“, betonte Wild. Das passiere nicht. Bei Wirtschaftswachstum, einer passenden demografischen Struktur und ausreichend Produktivität sei das auch im Umlageverfahren kein Problem. „Aber diese drei Pfeiler sind keineswegs garantiert.“

Zwar hat sich der Absatz von privaten Pflegezusatzpolicen in den vergangenen Jahren deutlich erhöht, aber lange nicht so stark, wie die PKV gehofft hatte. „Wir sind ganz sicher nicht zufrieden mit der Entwicklung in der Pflegezusatzversicherung“, räumte Genett ein. Ein Problem sieht er darin, dass sich die jüngeren Versicherten trotz vergleichsweise günstiger Prämien nicht um das Pflegerisiko kümmern. „Das größte Interesse haben wir im Kundenkreis der 55- bis 65-Jährigen.“

In der betrieblichen Pflegeversicherung sieht die Branche großes Potenzial. Ende 2019 hat es mit Care Flex Chemie den ersten Abschluss für eine branchenweite und arbeitgeberfinanzierte tarifliche Pflegezusatzversicherung gegeben. Vereinbart haben sie die Gewerkschaft IG BCE und der Arbeitgeberverband BAVG. Genett hofft, dass das Beispiel Schule macht.

Mehr zum Thema

Schleswig-Holstein

Pflegekammer will „Pflegereserve“ heben

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die KBV soll bundesweit einheitliche Vorgaben und Qualitätsanforderungen zur Durchführung einer qualifizierten und standardisierten Ersteinschätzung in den Notfallambulanzen der Krankenhäuser aufstellen, heißt es in einem Gesetzentwurf.

Gesetzentwurf

Neue Paragrafen zur Notfallreform befeuern Kompetenz-Gerangel

Bestimmte Nahrungsmittel, zum Beispiel Lachs, Leinöl, Rosenkohl, Walnüsse und Avocado sind reich an Omega-3-Fettsäuren.

Studie

Viel Omega-3 könnte Herzinfarkt-Patienten helfen

Zu Beginn der Sitzung des Bundestags steht Bundeskanzlerin Angela Merkel mit einer Mund-Nasenbedeckung vor Abgeordneten der Fraktionen. In ihrer Regierungserklärung bezeichnet sie die Corona-Lage in Deutschland als „dramatisch“.

November-Maßnahmen

Merkel: Zweiter Corona-Lockdown ist verhältnismäßig