Krebsmedizin

Patientenvertreter starten EU-weite Kampagne für Molekulartests

Die Europäische Krebspatienten-Koalition hat den „Monat der personalisierten Medizin“ ausgerufen – eine groß angelegte Kampagne für die bessere Versorgung Krebskranker.

Von Matthias WallenfelsMatthias Wallenfels Veröffentlicht: 09.11.2020, 14:10 Uhr
Moleküle im Blick: Wann und wie lässt sich personalisierte Medizin für Krebspatienten nutzbringend einsetzen? Eine europaweite Kampagne dazu startet jetzt die Europäische Krebspatienten-Koalition.

Moleküle im Blick: Wann und wie lässt sich personalisierte Medizin für Krebspatienten nutzbringend einsetzen? Eine europaweite Kampagne dazu startet jetzt die Europäische Krebspatienten-Koalition.

© Paulista / stock.adobe.com

Brüssel. In den Augen der Europäische Krebspatienten-Koalition (European Cancer Patient Coalition, ECPC) bleibt in Europa vielen krebskranken Menschen der Zugang zu personalisierten Behandlungen, der ihnen zusteht, verwehrt.

Dies könne in einer mangelnden Gesundheitskompetenz betroffener Patienten und auch von Fachkräften aus dem Gesundheitsbereich begründet sein, aber auch an verschiedenen Zugangshindernissen wie hohen Kosten, fehlender Erstattungsfähigkeit oder begrenzter Verfügbarkeit solcher Behandlungen liegen, so die ECPC.

Daran müsse sich, so das Plädoyer der Organisation, etwas ändern. Molekulare Tests öffneten die Türen zu solchen Behandlungen, und es sei Zeit für eine Veränderung. In dieselbe Stoßrichtung geht dem Vernehmen nach auch der von EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides mehrfach noch für dieses Jahr angekündigte EU-Krebsplan.

November ist „Monat der personalisierten Medizin“

Um bei Patienten wie vor allem auch Gesundheitspolitikern europaweit Aufmerksamkeit für die defizitäre Versorgungssituation der Krebspatienten zu schaffen, setzt die ECPC nun erstmals auf den November als den europaweiten „Monat der personalisierten Medizin“.

Die groß angelegte Kampagne steht unter dem Motto „Den Krebs-Code knacken“ und soll auf die zentrale Bedeutung von zugänglichen molekularen Tests für Krebspatienten aufmerksam machen, hofft die Patientenlobby.

Laut ECPC untermauert die Organisation mit dem „Monat der personalisierten Medizin“ folgende, teils gesundheitspolitische Forderungen:

  • Erweiterung des Zugangs zu und Verkürzung der Wartezeiten auf qualitativ hochwertige molekulare Tests, damit personalisierte medizinische Behandlungen europaweit in stärkerem Maße Wirklichkeit werden;
  • Bereitstellung von mehr Informationsmaterial und die Durchführung von Aufklärungsaktionen, um Patienten und deren pflegende Angehörige über die vielfältigen Möglichkeiten und die Verfügbarkeit molekularer Tests zu unterrichten;
  • Aufklärung medizinischer Fachkräfte über Nutzen, Risiken und Herausforderungen der personalisierten Medizin, um die adäquate Anwendung von Gentests zu gewährleisten;
  • Schaffung eines europaweit harmonisierten, effizienten Regelungs- und Erstattungsrahmens, der geeignet ist, den Zugang zu molekularen Tests zu erweitern und deren Kosten zu senken, sowie
  • Gewährleistung der praktischen Umsetzung der positiven Forschungsergebnisse zu personalisierter Medizin in ganz Europa.

Die Kampagne umfasst nicht nur Online-Aktivitäten und Plakate. Wie im Rahmen anderer politischer Kampagnen auch, werden die betroffenen Patienten aufgefordert, ihren Vertretern in lokalen, regionalen oder auch nationalen Parlamenten einen Brief zu schreiben, mit der Bitte um ein persönliches Gespräch mit Fokus auf die defizitäre Versorgungssituation Krebskranker in der eigenen Region.

Dazu hält die ECPC in mehreren europäischen Sprachen Brief-Mustervorlagen zum Download bereit. Unterstützt wird die ECPC beim „Monat der personalisierten Medizin“ von AstraZeneca, Bayer, BMS, Daiichi Sankyo, Elli Lilly, GSK, Janssen, OncoDNA und MSD International. (maw)

Mehr zum Thema

Vom Stotterer zum US-Präsidenten

Joe Biden und sein Glücksfall: Stottern

Europa

EU-Kommission will Arzneimittel-Markt umkrempeln

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Keine Lust aufs Essen? Übelkeit und Geschmacksverlust deuten bei Kindern eher auf COVID-19 als Atemwegssymptome.

Corona-Splitter

Die COVID-19-Symptome bei Kindern

Die Apothekenreform ist in trockenen Tüchern, die ABDA lobt sie als Beitrag zu einer „zukunftsfähigen Arzneimittelversorgung“.

Gesetzgebung

Bundesrat winkt Apothekenreform durch

Gesundheitsminister Spahn während der Debatte zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung und Pflege im Bundestag. Die Reaktionen sind zwiespältig.

„Beitragstöpfe geplündert“

Kritik an Spahns Versorgungsgesetz hält an