Pandemie global

SPD-Fraktion für lokale Impfstoffproduktion

Die Corona-Pandemie bedroht mehr als nur die Gesundheit der Menschen, stellt die SPD-Fraktion in einem Positionspapier fest. In Gefahr seien auch die wirtschaftliche Entwicklung, Frieden und Sicherheit.

Veröffentlicht:

Berlin. Die SPD-Fraktion im Bundestag nimmt sich der globalen Herausforderung durch die COVID-Pandemie an. „COVID-19 birgt die Gefahr sich zu einer Polypandemie zu entwickeln, die nicht nur die globale Gesundheit, sondern auch die wirtschaftliche Entwicklung, Frieden, Sicherheit und den gesellschaftlichen Zusammenhalt bedroht“, heißt es in einem im Anschluss an die Klausurtagung am Donnerstagabend verbreiteten Positionspapier.

Die aktuelle Virusmutation Omikron zeige, dass es ein deutsches Eigeninteresse an weltweiter Impfgerechtigkeit gebe. Es reiche nicht aus, nur den globalen Norden zu immunisieren. Eine der Prioritäten sei, den Ländern des globalen Südens eine lokale Impfstoffproduktion zu ermöglichen. Dabei setze die Fraktion auf das freiwillige Engagement von Unternehmen in Deutschland.

Fauci fordert „weltweite Antwort“

Die Entwicklungsorganisation „One“ hofft auf mehr als nur ein freiwilliges Engagement. „Die Pharmaunternehmen müssen in die Pflicht genommen werden, damit mehr von dem dringend benötigten Impfstoff zur Verfügung steht“, sagte der Direktor von „One“ Deutschland Stephan Exo-Kreischer. Deutschland komme durch die G 7-Präsidentschaft an dieser Stelle eine besondere Verantwortung zu.

Der Direktor der US-Amerikanischen Behörde für Infektionskrankheiten Dr. Anthony Fauci sagte auf einer Veranstaltung des Weltwirtschaftsforums in Davos in dieser Woche, dass man das Virus stark mache, wenn man nicht gemeinsam alle anerkannten Maßnahmen, insbesondere die Impfungen anwende. „Eine weltweite Pandemie benötige eine weltweite Antwort“, sagte der Berater von US-Präsident Joe Biden. (af)

Mehr zum Thema

World Economic Forum

Afrika steht noch am Anfang der COVID-Impfkampagne

Im Amt bestätigt

WHO-Generaldirektor Tedros wiedergewählt

Kleine Einrichtungen schließen

XXL-Hausarztpraxen sind in Großbritannien im Trend

Das könnte Sie auch interessieren
Bei COVID-19 ist häufig die T-Zell-Immunität gestört.

© libre de droit / Getty Images / iStock

COVID-19

Zoster-Risiko nach COVID-19 deutlich erhöht

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Gendern oder nicht? Die Debatte darüber verlief beim Ärztetag kontrovers.

© Rolf Schulten

Kontroverse Stimmungslage

Anträge zum Gendern bescheren emotionale Ärztetags-Debatte

Erfahrungen aus der Behandlung von Patienten mit Affenpocken aus dem UK legen nahe, dass die Isolation den Patienten psychisch zusetzt (Symbolbild).

© David Pereiras / stock.adobe.com

Ärzte berichten

Auch psychische Behandlung nach Affenpocken-Infektion mitunter nötig