SARS-CoV-2 / EU

Sanofi und GSK wollen 300 Millionen Impfdosen gegen COVID-19 liefern

Auch in Europa gibt es Gespräche mit der Industrie über eine Durchimpfung der Bevölkerung gegen SARS-CoV-2, sobald ein Impfstoff vorliegt. Sanofi und GSK melden „fortgeschrittene Diskussionen“ mit der EU-Kommission.

Veröffentlicht:
Die Entwicklung eines Impfstoffes gegen SARS-CoV-2 läuft auf Hochtouren. Die weltweite Verteilung der Impfdosen wird eine logistische Herausforderung.

Die Entwicklung eines Impfstoffes gegen SARS-CoV-2 läuft auf Hochtouren. Die weltweite Verteilung der Impfdosen wird eine logistische Herausforderung.

© Andreas Prott / stock.adobe.com

Paris/London. Bis zu 300 Millionen Impfdosen gegen COVID-19 wollen die Pharma-Unternehmen Sanofi und GSK an die Europäische Union (EU) liefern. Darüber gebe es „fortgeschrittene Diskussionen“ mit der EU-Kommission, melden beide Unternehmen, die gemeinsam einen SARS-CoV-2-Impfstoff entwickeln.

Die Impfstoffe sollen nach Angaben der Unternehmen in Frankreich, Belgien, Deutschland und Italien hergestellt werden. Damit werde „ein Meilenstein“ für den Schutz der europäischen Bevölkerung gegen COVID-19 gesetzt, heißt es in einer Pressemitteilung von Sanofi und GSK.

Die Europäische Kommission bestätigt den Abschluss erster Gespräche. Der ins Auge gefasste Vertrag würde allen EU-Mitgliedern eine Kaufoption für den Impfstoff verschaffen, sobald sich der Impfstoff des Unternehmens als sicher und effektiv erweise.

Gespräche mit mehreren Herstellern

Auch mit anderen Impfstoff-Herstellern führe man „intensive Gespräche“, heißt es weiter von der EU-Kommission. „Europa investiert in ein diversifiziertes Portfolio erfolgversprechender Impfstoffe“, wird Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen zitiert. Dies erhöhe die Chancen der EU-Länder, schnell einen effektiven Schutz gegen das Virus zu erreichen.

Für die Entwicklung der Vakzine haben sich die beiden Impfstoffspezialisten GSK und Sanofi zusammengetan. Dabei geht es um einen COVID-19-Impfstoff auf Basis einer DNA-Kopie des Spike-Proteins im Virus, gekoppelt mit der bereits etablierten Adjuvantierungs-Technologie von GSK. Sanofi treibt dabei die klinische Entwicklung des Impfstoffs voran. Eine erste Phase-1/ 2-Studie solle im September starten, eine Phase-3-Studie dann Ende des Jahres anlaufen.

Eine Milliarde Impfdosen pro Jahr

Bei positivem Verlauf könnte eine Zulassung dann noch in der ersten Hälfte des kommenden Jahres erfolgen. Parallel wollen beide Unternehmen bereits Kapazitäten zur Produktion des Impfstoffs und der Adjuvantien auf. Eine Milliarde Dosen sollen später pro Jahr produziert werden können.

Sanofi und GSK streben an, die Vakzine weltweit zur Verfügung zu stellen. Vor zweieinhalb Monaten hatte Sanofi bereits einen Vertrag mit den USA über die Lieferung von COVID-19-Impfstoffen geschlossen. Auch mit Großbritannien gibt es eine Vereinbarung der beiden Partner.

Sanofi arbeitet parallel zudem zusammen mit dem Unternehmen Translate Bio an einem mRNA-Impfstoff. Hier soll die Phase-1-Studie Ende des Jahres beginnen, frühestens in der zweiten Hälfte 2021 wäre mit einer Zulassung zu rechnen. (ger)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

GKV-Daten

Typ-2-Diabetes und Depression folgen oft aufeinander

Postoperative Infektionen

Appendektomie: Vorsicht bei systemischen Glukokortikoiden!

Lesetipps
Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium