Kindesmissbrauch

Schutzkonzepte für alle Kliniken gefordert

Veröffentlicht: 26.06.2019, 10:00 Uhr

SAARBRÜCKEN. Ein inzwischen gestorbener Assistenzarzt steht unter Verdacht, am Universitätsklinikum des Saarlandes bis 2014 womöglich mehrere Kinder bei Untersuchungen sexuell missbraucht zu haben. Um Fälle wie diesen zu verhindern, fordert der Deutsche Kinderschutzbund nun, dass Schutzkonzepte in allen Krankenhäusern eingeführt werden.

Es sei „skandalös“, dass bundesweit nur ein Fünftel aller Kliniken über ein solches Schutzkonzept mit klaren Regeln zur Prävention von und zum Umgang mit solchen Fällen verfüge, teilte der saarländische Landesverband des Kinderschutzbundes am Dienstag in Saarbrücken mit.

Der Versuch der Klinikleitung in Homburg, das jahrelange Schweigen „nun als Opferschutz zu verkaufen, ist abwegig und zynisch“. (dpa)

Mehr zum Thema

Krebs in Europa

Weniger Todesfälle bei jüngeren Krebspatienten

Pädiater

Ausbildung der Erzieher weiter fördern

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
So kam das Coronavirus nach Bayern

Deutschlands erster Fall

So kam das Coronavirus nach Bayern

EBM und GOÄ harmonisieren

Honorarkommission schlägt vor

EBM und GOÄ harmonisieren

Das Coronavirus erregt Deutschland

Aktionsplan vorgelegt

Das Coronavirus erregt Deutschland

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden