Deutliche Unterschiede

So hoch sind die Rücklagen der einzelnen Kassenarten

Die Finanzsituation in der GKV wird zusehends eng. Doch der Notgroschen der Kassen je Versicherten fällt bei AOK, BKK, IKK und Co unterschiedlich üppig aus, wie ein Vergleich zeigt.

Von Florian StaeckFlorian Staeck Veröffentlicht:
Differenziert man das Vermögen nach dem Betrag je Versicherten, wird deutlich, dass die Kassenarten in unterschiedlichen Ligen unterwegs sind.

Differenziert man das Vermögen nach dem Betrag je Versicherten, wird deutlich, dass die Kassenarten in unterschiedlichen Ligen unterwegs sind.

© Olivier Le Moal / stock.adobe.com

Berlin. Die Krankenkassen gehen finanziell herausfordernden Zeiten entgegen. Dabei ist die Ausgangssituation der Kassenarten durchaus unterschiedlich, wie aus Analysen des BKK-Dachverbands hervorgeht.

Zur Erinnerung: Das Jahr 2020 haben die Kassenarten sämtlich mit einem Minus abgeschlossen: Am höchsten fällt dieses beim Ersatzkassenverband vdek mit 1,1 Milliarden aus. In der AOK-Familie sah es mit einem Minus von 974 Millionen Euro nur wenig besser aus. Betriebs- und Innungskassen lagen fast gleichauf (minus 235 und 250 Millionen Euro). Die Knappschaft verbuchte einen Ausgabenüberhang von 138 Millionen Euro.

Anders sieht die Lage aus, wenn die Mindestrücklage und das Nettoreinvermögen je nach Kassenart betrachtet wird: Die AOK-Familie hat demnach – Stand Ende 2020 – 8,3 Milliarden Euro auf der hohen Kante, GKV-weit waren es insgesamt 16,5 Milliarden Euro (siehe nachfolgende Grafik).

Den Ersatzkassen stehen noch knapp 4,7 Milliarden Euro zur Verfügung, bei den Betriebskassen sind es 2,1 Milliarden Euro. Der Notgroschen der Innungskassen beläuft sich auf 975 Millionen, bei der Knappschaft sind es 455 Millionen Euro.

An dieser Stelle finden Sie Inhalte aus Datawrapper Um mit Inhalten aus Datawrapper zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir Ihre Zustimmung. Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte aus Sozialen Netzwerken und von anderen Anbietern angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Zum permanenten Aktivieren können Sie alle Targeting (3rd party)-Cookies hier aktivieren. Weitere Information dazu finden Sie hier.

AOK und Knappschaft stehen vergleichsweise gut da

Differenziert man das Vermögen nach dem Betrag je Versicherten, wird deutlich, dass die Kassenarten in unterschiedlichen Ligen unterwegs sind: In der AOK-Familie standen Ende des Vorjahres 308 Euro zur Verfügung, bei den Ersatzkassen mit 167 Euro nur rund halb so viel.

In der gleichen Vermögens-Liga spielt nur noch die Knappschaft mit 296 Euro. Betriebs- und Innungskassen bilden mit 192 Euro Vermögen je Versicherten das Mittelfeld (siehe nachfolgende Grafik).

An dieser Stelle finden Sie Inhalte aus Datawrapper Um mit Inhalten aus Datawrapper zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir Ihre Zustimmung. Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte aus Sozialen Netzwerken und von anderen Anbietern angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Zum permanenten Aktivieren können Sie alle Targeting (3rd party)-Cookies hier aktivieren. Weitere Information dazu finden Sie hier.

Vergleicht man Einnahmen und Ausgaben in der GKV, so geht spätestens seit 2018 die Schere auf: Damals stiegen die Ausgaben um 5,5 Prozent, die Einnahmen – getrieben von einer guten Konjunktur – noch um 4,2 Prozent. Angesichts der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie werden die Einnahmen im laufenden Jahr vermutlich nur noch um 2,3 Prozent steigen – die Ausgaben aber um 6,8 Prozent.

Scheinbar paradox dabei ist: Sollte das Leistungsgeschehen in der GKV im Laufe dieses Jahres in den Prä-Pandemie-Modus zurückkehren, würde dies einen Ausgabenschub von 2,5 Milliarden Euro zusätzlich zur „normalen“ Ausgabendynamik bedeuten, prognostiziert der BKK-Dachverband.

2022 wird sich die Lage zuspitzen

Der Schätzerkreis beim Bundesamt für Soziale Sicherung erwartet für 2021 Ausgaben von 274,9 Milliarden und Einnahmen von 223,7 Milliarden Euro. Angesichts der Ausgabendynamik könnte sich trotz des regulären Steuerzuschusses an die GKV von 14,5 Milliarden und des einmaligen, zusätzlichen Bundeszuschusses von fünf Milliarden Euro eine weitere Finanzierungslücke auftun.

2022 wird sich die Lage der GKV dann zuspitzen: Denn die Rücklagen der Kassen können nur einmal abgeschmolzen werden.

Mehr zum Thema

BKK Dachverband

Prävention soll vernetzter und digitaler werden

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Lungenkrebs und Mamma-Ca

Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Probleme mit den Händen? Nicht selten steht dann eine längere Tour durch diverse Fachpraxen bevor.

„Von Pontius zu Pilatus“

Welche Ursachen hinter Handbeschwerden stecken können

Armin Laschet, Kanzlerkandidat der Union, hat Zweifel an der Wirksamkeit von Ausgangssperren.

Zweifel an Wirksamkeit

Laschet skeptisch bei Ausgangssperren