34.000 Teilnehmer

Startschuss für bundesweite Corona-Antikörper-Studie

Wie viele Bundesbürger haben bereits eine SARS-CoV-2-Infektion durchgemacht? Wie hoch ist die Dunkelziffer, also die Zahl der unentdeckt gebliebenen Infektionen? Eine am Donnerstag gestartete Studie soll Antworten liefern.

Veröffentlicht: 01.10.2020, 16:31 Uhr

Berlin. Das Robert Koch-Institut (RKI) und das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) haben ihre groß angelegte Antikörper-Studie zur Verbreitung von SARS-CoV-2 gestartet.

Die Forscher wollen herausfinden, wie viele Menschen in Deutschland bereits eine Infektion mit dem Coronavirus durchgemacht haben, wie hoch die Dunkelziffer der Ansteckungen ist und welche Menschen häufiger von einer Infektion betroffen sind.

34.000 Erwachsene nehmen teil

An der Studie nehmen den Angaben zufolge 34.000 Erwachsene teil. Bis voraussichtlich Ende Dezember 2020 sollen bei ihnen Proben und Forschungsdaten von erhoben werden. Die Teilnahme ist freiwillig.

Nach Beendigung der erwarte man sich „aussagekräftige Ergebnisse zum Antikörperstatus für ganz Deutschland“, teilten die beiden Institute mit. „Die Studie wird unser Bild zum bisherigen SARS-CoV-2-Geschehen in Deutschland weiter vervollständigen“, sagte RKI-Präsident Professor Lothar H. Wieler.

Auch Lebensbedingungen im Blick

Neben medizinischen Tests werden die Studienteilnehmer im Rahmen des sozio-ökonomischen Panels (SOEP) des DIW auch zu Lebensbedingungen wie Einkommen, Bildung und Beruf befragt.

Da die Teilnehmer des Corona-Monitorings auch in den kommenden Jahren Teil der Befragung seien, könnten die Forscher „auch die langfristigen Folgen der Corona-Infektionen in Deutschland beobachten“, betonte der Leiter des SOEP am DIW Berlin, Professor Stefan Liebig.

RKI-Chef Wieler sagte, die gemeinsame Studie mit dem DIW ermögliche eine Einschätzung darüber, „wie soziale Lage und Lebensbedingungen der Menschen und das SARS-CoV-2-Infektionsrisiko zusammenhängen“. (hom)

Mehr zum Thema

Corona-Infektionsgeschehen

Deutschland wird immer röter

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Immunmodulation

Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die EU geht davon aus, dass im Frühjahr zumindest Impfstoff für Risikogruppen und Gesundheitspersonal zur Verfügung stehen könnte.

EU verbreitet Optimismus

Ist der Corona-Impfstoff bald da?

Pflegekräfte versorgen einen Patienten auf der Intensivstation im Operativen Zentrum II des Universitätsklinikums Essen.

COVID-19-Versorgung

Intensivstationen: Das Personal ist der Flaschenhals

Blutgefäß mit Erythrozyten und Sauerstoff-Molekülen: Bei einem kardiogenen Schock kommt es zu einer Schädigung von Endothelzellen, die die innere Gefäßwand auskleiden. Das daraus resultierende „vascular leakage“, also die erhöhte Durchlässigkeit der Gefäße, führt dazu, dass das Gewebe schlechter mit Sauerstoff versorgt wird. Ein neuer molekularer Antikörper soll jetzt die pathophysiologische Kaskade durchbrechen.

Sterberisiko senken

Neuer Therapie-Ansatz bei kardiogenem Schock