Blistersystem Medinoxx

Verblisterung auch von flüssigen Arzneien möglich

Seit rund einem Jahr bietet das Unternehmen Medinoxx ein neues Blistersystem an, bei dem auch flüssige Arzneien eingefüllt werden könnten. Ein Test belegt nun die Stabilität etwa von Novaminsulfon.

Veröffentlicht: 27.06.2018, 11:30 Uhr
Verblisterung auch von flüssigen Arzneien möglich

Verblisterung von Tabletten und flüssigen Arzneimitteln in einem Bechersystem.

© Medinoxx

NEU-ISENBURG. Gerade in der Altenpflege werden häufig Medikamente vorbereitet, um den Patienten die Einnahme zu erleichtern und die Einnahmesicherheit zu erhöhen. Knackpunkt vieler Systeme ist, dass flüssige Arzneimittel nicht in den entsprechenden Wochendispensern oder Blisterkarten eingefüllt werden können. Wichtig ist zudem, dass ausgeeinzelte Medikamente – das gilt für feste wie flüssige Darreichungen gleichermaßen – stabil bleiben, wenn sie in ein Blister- oder Dispensersystem umgefüllt werden.

Das Unternehmen Medinoxx aus München hat nun ein nach eigenen Angaben innovatives Blistersystem mit für feste und flüssige Arzneimittel in einem sogenannten Bechertray entwickelt. Ein kompakter Siegelautomat ermögliche dabei den verblisternden Apotheken die Arzneimittel individuell nach den Bedürfnissen der Patienten – Medikationszeitpunkt, Volumen, Darreichungsform – in das Bechersystem zu füllen und sicher bzw. luftdicht zu verschließen.

Es gibt dazu unterschiedliche Bechergrößen (10/15 ml) und zwei verschiedene Trays für vier bzw. sechs Medikationszeitpunkte. Insgesamt ist mit dem "Baukastensystem" das Stellen der Medikation von bis zu vier Wochen in einem Tray möglich. Alle Komponenten des Medinoxx Medikationssystems seien zudem so konzipiert, dass sie entweder wiederverwendet oder zumindest getrennt entsorgt werden könnten, so das Unternehmen.

Zum Nachweis der Stabilität der verblisterten Medikamente wurde das System zudem stichprobenartig vom Zentrallaboratorium Deutscher Apotheker geprüft. Bei der jüngsten Untersuchung im April 2018 ging es nun um die Stabilität des Schmerzmittels Novaminsulfon. In der Studie sei die Stabilität des Analgetikums im Medinoxx-Becher für bis zu 30 Tage nachgewiesen worden, berichtet das Unternehmen. (run)

Mehr zum Thema

Selbstverwaltung

GBA verlängert Sonderregeln bis 30. Juni

Verordnung auf dem Weg

Jens Spahn lockert Vorschriften für Corona-Tests

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Trump: USA steigen aus der WHO aus

Mitten in der Corona-Krise

Trump: USA steigen aus der WHO aus

TI-Störung – gematik bittet Ärzte um Mithilfe

Telematikinfrastruktur

TI-Störung – gematik bittet Ärzte um Mithilfe

Diabetiker sind gefährdeter für schweren COVID-19-Verlauf

Erhöhtes Risiko

Diabetiker sind gefährdeter für schweren COVID-19-Verlauf

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden