Blistersystem Medinoxx

Verblisterung auch von flüssigen Arzneien möglich

Seit rund einem Jahr bietet das Unternehmen Medinoxx ein neues Blistersystem an, bei dem auch flüssige Arzneien eingefüllt werden könnten. Ein Test belegt nun die Stabilität etwa von Novaminsulfon.

Veröffentlicht:
Verblisterung von Tabletten und flüssigen Arzneimitteln in einem Bechersystem.

Verblisterung von Tabletten und flüssigen Arzneimitteln in einem Bechersystem.

© Medinoxx

NEU-ISENBURG. Gerade in der Altenpflege werden häufig Medikamente vorbereitet, um den Patienten die Einnahme zu erleichtern und die Einnahmesicherheit zu erhöhen. Knackpunkt vieler Systeme ist, dass flüssige Arzneimittel nicht in den entsprechenden Wochendispensern oder Blisterkarten eingefüllt werden können. Wichtig ist zudem, dass ausgeeinzelte Medikamente – das gilt für feste wie flüssige Darreichungen gleichermaßen – stabil bleiben, wenn sie in ein Blister- oder Dispensersystem umgefüllt werden.

Das Unternehmen Medinoxx aus München hat nun ein nach eigenen Angaben innovatives Blistersystem mit für feste und flüssige Arzneimittel in einem sogenannten Bechertray entwickelt. Ein kompakter Siegelautomat ermögliche dabei den verblisternden Apotheken die Arzneimittel individuell nach den Bedürfnissen der Patienten – Medikationszeitpunkt, Volumen, Darreichungsform – in das Bechersystem zu füllen und sicher bzw. luftdicht zu verschließen.

Es gibt dazu unterschiedliche Bechergrößen (10/15 ml) und zwei verschiedene Trays für vier bzw. sechs Medikationszeitpunkte. Insgesamt ist mit dem "Baukastensystem" das Stellen der Medikation von bis zu vier Wochen in einem Tray möglich. Alle Komponenten des Medinoxx Medikationssystems seien zudem so konzipiert, dass sie entweder wiederverwendet oder zumindest getrennt entsorgt werden könnten, so das Unternehmen.

Zum Nachweis der Stabilität der verblisterten Medikamente wurde das System zudem stichprobenartig vom Zentrallaboratorium Deutscher Apotheker geprüft. Bei der jüngsten Untersuchung im April 2018 ging es nun um die Stabilität des Schmerzmittels Novaminsulfon. In der Studie sei die Stabilität des Analgetikums im Medinoxx-Becher für bis zu 30 Tage nachgewiesen worden, berichtet das Unternehmen. (run)

Mehr zum Thema

„Team Medical Liaison Officer“

Thüringer Chefarzt steht bei der Fußball-EM dem englischen Team zur Seite

Rheinland-Pfalz

Pflegeverband würdigt Einsatz Dreyers für Landespflegekammer

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Herzinsuffizienz

Das hausärztliche ABC zur HFpEF

Lebererkrankungen

17 hepatotoxische Medikamente in Studie identifiziert

S3-Leitlinie

So hilft die neue Osteoporose-Leitlinie in der Praxis

Lesetipps
Ein Herz im 3-D-Modell

© PhotoArtBC / stock.adobe.com

Rechtssymposium des G-BA

Kritik an Lauterbachs Herzgesetz ebbt nicht ab

Prof. Dr. med. Jürgen Windeler, Arzt und Professor für Medizinische Biometrie und Klinische Epidemiologie, in der Redaktion der Ärzte Zeitung in Berlin.

© Marco Urban für die Ärzte Zeitung

Jürgen Windeler im Interview

„Das Gesundes-Herz-Gesetz ist völlig gaga!“