Debatte um Corona-Boni

Weigeldt lobt Pflegeprämie und erinnert an die Praxisangestellten

Der Deutsche Hausärzteverband lobt die Pläne für eine Corona-Prämie für Pflegekräfte in Krankenhäusern. Derartige Boni hätten aber auch MFA und VERAH verdient, so Verbandschef Weigeldt.

Thomas HommelVon Thomas Hommel Veröffentlicht:
Die Corona-Sonderzahlung von 1000 Euro, die Pflegekräfte erhalten, hätten die MFA ebenso verdient, meint nicht nur der Hausärzteverband.

Die Corona-Sonderzahlung von 1000 Euro, die Pflegekräfte erhalten, hätten die MFA ebenso verdient, meint nicht nur der Hausärzteverband.

© pix4U / stock.adobe.com

Berlin. Der Deutsche Hausärzteverband hat die geplante Corona-Prämie für Pflegekräfte in Krankenhäusern begrüßt, zugleich aber kritisiert, dass entsprechende Boni bislang nicht für Medizinische Fachangestellte (MFA) und Versorgungsassistenzen in der Hausarztpraxis (VERAH) vorgesehenen seien.

„MFA und VERAH leisten Enormes“

Die Fachangestellten leisteten Enormes, indem sie Hausärzte sowohl in den Praxen als auch bei regelmäßigen Hausbesuchen bestmöglich unterstützten, sagte Hausärzte-Chef Ulrich Weigeldt am Freitag in Berlin. „Dabei haben sie sich gerade zu Beginn der Pandemie einem hohen Infektionsrisiko ausgesetzt.“ Es sei deshalb unverständlich, dass MFA und VERAH bei den Boni-Plänen weiterhin übergangen würden.

Weigeldt erinnerte daran, dass sechs von sieben Corona-Patienten in Deutschland ambulant versorgt worden seien. Die Krankenhäuser seien im Frühjahr – zur Hochzeit der Pandemie – auch wegen dieses engagierten Einsatzes der Praxisteams so gut durch die Krise gekommen. „Daher fordern wir, dass unseren MFA und VERAH die gleiche Anerkennung und Wertschätzung zu Teil wird wie den Pflegekräften“, sagte der Hausärzte-Chef.

Zuletzt hatten auch der Verband der Medizinischen Fachberufe, Bundesärzte- und Bundeszahnärztekammer sowie die Kassenärztliche und Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung dafür geworben, den Einsatz der MFA in der Pandemie mit einer Sonderzahlung zu würdigen.

Steuerfreie Sonderzahlung

Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) und GKV-Spitzenverband hatten am Donnerstag ihr Konzept für eine Corona-Prämie für Pflegebeschäftigte in Krankenhäusern vorgelegt. Danach sollen rund 100.000 vor allem von der Pandemie besonders betroffene Pflegekräfte in den Genuss einer steuer- und beitragsfreien Sonderzahlung von bis zu 1000 Euro kommen. Das Geld dafür soll der Liquiditätsreserve des Gesundheitsfonds entnommen werden. Der Fonds speist sich vor allem aus Beitragsmitteln. Die Länder können die Boni um 500 Euro je Beschäftigten aufstocken.

Das Prämien-Konzept von DKG und Kassenverband liegt derzeit dem Bundesgesundheitsministerium zur Prüfung vor. Ein Ministeriumssprecher betonte am Freitag, es habe für das Papier „keine Vorgaben“ gegeben. Richtig sei, dass dem Vorschlag zufolge nicht alle Pflegekräfte in den Genuss der Prämie kämen, wohl „aber diejenigen, die besonders in der Corona-Zeit beansprucht waren“. Daneben könnten auch weitere Angestellte in Kliniken von den Boni profitieren, so der Sprecher.

Grüne: „Peinliches Klein-Klein“

Unterdessen warfen die Grünen der Bundesregierung ein peinliches Klein-Klein um die Pflegeprämien vor. „Eine steuerfinanzierte Lösung hätte es ermöglicht, die Corona-Prämie fair auszugestalten und schnell auszubezahlen“, sagte die Sprecherin für Alten- und Pflegepolitik der Grünen-Fraktion im Bundestag, Kordula Schulz-Asche, am Freitag.

Die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Bärbel Bas betonte, viele Beschäftigte in den Krankenhäusern hätten sich genau wie ihre Kollegen in den Pflegeheimen einen Corona-Bonus verdient. „Wer Außerordentliches leistet – zumal in außergewöhnlichen Zeiten - hat auch einen Bonus verdient.“

Mehr zum Thema

Vasco da Gama Movement

Allgemeinmediziner haben Schlüsselfunktion

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Das alte Muster 1 wird in die Einzelteile zerlegt und digitalisiert. Heraus kommt ein Stylesheet, das ganz ähnlich aussieht – aber mit Barcode.

© mpix-foto / stock.adobe.com

Praxis-EDV

So funktioniert die eAU auch ohne TI