KV Nordrhein

Weniger Ärzte koloskopieren, die Qualität steigt

Eine aktuelle Bestandsaufnahme de KV Nordrhein zeigt, dass die Bemühungen um eine bessere Qualität bei koloskopischen Untersuchungen Früchte tragen.

Ilse SchlingensiepenVon Ilse Schlingensiepen Veröffentlicht:
Koloskopie: Die Qualitätssicherung in NRW zeigt Wirkung.

Koloskopie: Die Qualitätssicherung in NRW zeigt Wirkung.

© Klaus Rose

KÖLN. Qualitätssichernde Maßnahmen zeigen Wirkung: Die Zahl der koloskopierenden Ärzte ist in der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein (KVNo) in den vergangenen Jahren deutlich zurückgegangen.

Gleichzeitig ist die Qualität der Untersuchung bei den weiterhin in dem Segment aktiven Medizinern gestiegen.

Das geht aus dem Qualitätsbericht 2014 der KVNo hervor. Bis zum Jahr 2003 machten rund 640 Ärztinnen und Ärzte in Nordrhein Koloskopien, berichtet dort Dr. Arno Theilmeier, Fachgruppenkoordinator Kolorektales Karzinom im Berufsverband Niedergelassener Gastroenterologen Deutschlands.

"Nach Einführung der Qualitätssicherungsvereinbarung hat sich die Zahl der koloskopierenden Ärzte auf rund 240 reduziert."

Qualität nimmt zu

Die mit Einführung der Vereinbarung eingerichteten beiden ärztlichen Beratungskommissionen haben nach Angaben Theilmeiers festgestellt, dass die Qualität der Untersuchungen stetig zunimmt, was sich in einem Rückgang der Komplikationen, steigenden Adenomdetektionsraten oder weniger Hygienemängeln zeigt.

"Die eingereichten Dokumentationen sind mittlerweile so gut, dass nur noch selten Mängel festzustellen sind."

Ärzte mit einer Genehmigung zur Erbringung von Koloskopie-Leistungen müssen gegenüber der KVNo innerhalb von zwölf Monaten die selbstständige Durchführung von mindestens 200 totalen Koloskopien ohne Mängel und von mindestens zehn Polypektomien ohne Mängel nachweisen.

Zudem müssen sie die schriftliche und bildliche Dokumentation von 20 abgerechneten Koloskopien zu von der KV benannten Patienten vorlegen. Sind mindestens 90 Prozent der Dokumentationen von totalen Koloskopien ohne Mängel, folgt die nächste Überprüfung nach 24 Monaten.

Werden die Anforderungen nicht erfüllt, fordert die KV 20 weitere schriftliche und bildliche Dokumentationen an. Stellen die Prüfer erneut Mängel fest, erhalten die Ärzte eine weitere Möglichkeit, ihre fachliche Befähigung nachzuweisen, erläutert Theilmeier.

"Zeigt die Überprüfung nochmals Mängel oder wurden weniger als 200 totale Koloskopien durchgeführt, wird die Genehmigung widerrufen."

Alle Anträge genehmigt

Im Jahr 2013 nahmen in Nordrhein 247 Ärzte an der Koloskopievereinbarung teil. 19 erhielten in dem Jahr die Genehmigung zur präventiven und kurativen Koloskopie, 13 schieden aus dem Tätigkeitsbereich aus.

Die zuständige Kommission musste bei keinem Arzt die Genehmigung ablehnen oder widerrufen.

In Nordrhein waren 2013 insgesamt 72 Leistungen genehmigungspflichtig. Neu hinzugekommen war die neuropsychologische Therapie.

Der größte Bereich ist die Ultraschalldiagnostik. Hier hatten 11 571 nordrheinische Ärztinnen und Ärzte die Genehmigung zur Erbringung der Leistungen, davon waren 2013 insgesamt 2664 neu erteilt worden. Bei 556 Medizinern musste die zuständige Kommission die Genehmigung ablehnen oder widerrufen.

Hohe Teilnehmerzahlen gibt es auch in der psychosomatischen Grundversorgung mit 7041. Hier wurden 2013 zwei Genehmigungen abgelehnt oder widerrufen.

Weder beim bedeutenden Bereich des Hautkrebsscreenings mit 4988 abrechnenden Ärzten noch bei den Langzeit-EKG-Untersuchungen (4065 Ärzte) gab es im Berichtsjahr Ablehnungen oder Widerrufe.

In manchen Fällen prüfen die zuständigen Kommissionen auch, ob auf Seiten der Patienten die notwendigen Voraussetzungen für die Erbringung bestimmter Leistungen zu Lasten der Krankenkassen gegeben sind.

Bei der LDL-Apherese wurde 2013 von den Prüfern die Genehmigung bei 26 von 369 Patienten abgelehnt, weil die medizinischen Voraussetzungen nicht vorlagen. Auf Seiten der 126 Ärzte gab es dagegen weder Ablehnungen noch Widerrufe.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Patienten profitieren

Mehr zum Thema

Evaluationsbericht

G-BA: Starke erste Daten zur Darmkrebsvorsorge

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Das Team um Dr. Nicolas R. Barthélemy geht davon aus, dass mit dem Bluttest über die LC-MS-Methode in einem größeren Maßstab mehr Menschen auf eine Alzheimer-Pathologie untersucht werden können, als dies mit Lumbalpunktion und Liquortests bisher möglich ist. Damit ließe sich wesentlich einfacher ermitteln, ob jemand für die neuen Alzheimertherapeutika infrage komme.

© angellodeco / stock.adobe.com

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests