BVKJ-Chef

Kinderlebensmittel-Werbung verbieten!

Deutschlands oberster Kinder- und Jugendarzt, Dr. Thomas Fischbach, will Werbung für an Kinder gerichtete Lebensmittel verbieten. Und: Eltern sollten ihren Nachwuchs nicht vor dem Smartphone parken.

Von Alexander Joppich Veröffentlicht: 30.10.2019, 13:34 Uhr
Bunte Verpackungen von „Kinderlebensmitteln“: Der BVKJ-Chef lässt kein gutes Haar an diesen.

Bunte Verpackungen von „Kinderlebensmitteln“: Der BVKJ-Chef lässt kein gutes Haar an diesen.

© Soeren Stache / dpa / lbn / picture-alliance

Berlin. „Wir brauchen ein Werbeverbot für sogenannte Kinderlebensmittel, die es ja tatsächlich nicht gibt“, fordert der Präsident des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ), Dr. Thomas Fischbach, in einem Interview mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. Da Kinder nach dem ersten Lebensjahr alles außer sehr scharfe Gerichte essen könnten, erweckten Dinosaurier-Bilder und lächelnde Kinder auf den Verpackungen den falschen Eindruck, dass „Milchschnitte oder Kinderschokolade gesund und ein sinnvoller Bestandteil des Nahrungsmittelkataloges seien. „Das ist verantwortungslos und muss gestoppt werden“, so Fischbach weiter.

Die Nährwertkennzeichnung sei ein kleiner Schritt zu mehr Prävention, denkt er. Politik und Eltern müssten aber besonders junge Menschen besser vor Zucker- und Fettbomben schützen, da Geschmacksvorlieben schon im frühkindlichen Alter geprägt würden. „Die Folge der politischen Verzagtheit sind immer mehr übergewichtige und kranke junge und ältere Menschen“, so der BVKJ-Chef.

Auch Eltern sieht Fischbach stärker in der Pflicht: Eltern kapitulierten heute viel schneller vor quengelnden Kindern, die nach Süßigkeiten schreien. „Quengel-Kassen“ gebe es schon seit Jahrzehnten, heute bekämen Kinder jedoch viel öfter Süßigkeiten als früher. Dies ergebe einen gefährlichen Teufelskreis, da die Eltern dem Nachwuchs die Botschaft geben, dass Quengeln belohnt werde.

Kein Smartphone vor elf Jahren

Auch bei einem anderen Aspekt wäscht der BVKJ-Chef Eltern den Kopf: dem Nachwuchs früh ein Handy zu geben. Eltern brächten ihren Kindern nicht mehr bei zu spielen oder sich ansonsten sinnvoll zu beschäftigen – stattdessen würden sie immer häufiger vor den Geräten „geparkt“. „Die Jüngsten werden schon auf permanente Reizüberflutung konditioniert. Das ist einer der Gründe, aus denen Kinder immer häufiger an Konzentrationsschwäche leiden“, sagt Fischbach.

Eltern seien oft leichtsinnig, was die Internetnutzung ihres Nachwuchses betrifft; das sei „eine fatale Blauäugigkeit“. Er fordert deshalb, Kindern vor elf Jahren kein Handy zu geben. Und zwei Stunden Mediennutzung pro Tag sei für Kinder ausreichend.

Mehr zum Thema

Berliner Erklärung

Experten-Bündnis fordert Vorfahrt für Prävention

Warn-App

Corona-App für England und Wales gestartet

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Experten-Bündnis fordert Vorfahrt für Prävention

Berliner Erklärung

Experten-Bündnis fordert Vorfahrt für Prävention

Vor allem komplizierte planbare Operationen sollten in Kliniken vorgenommen werden, wo aufgrund höherer Fallzahlen eingespielte interdisziplinäre Teams bei hoher Prozess- und Strukturqualität Erfahrung aufbauen konnten, fordert die Barmer.

Krankenhausreport der Barmer

Hohe Operations-Fallzahl rettet Leben