DGKiM-Jahrestagung

Wie kann Kinderschutz in der Region funktionieren?

Die Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kinderschutz in der Medizin in Heide diskutiert unter anderem Schutzkonzepte gegen sexuelle Übergriffe und Missbrauch in medizinischen Einrichtungen.

Veröffentlicht:

Heide. Rund 200 Online-Teilnehmer erwartet die Deutsche Gesellschaft für Kinderschutz in der Medizin (DGKiM) für ihre Jahrestagung, die am 20. und 21. Mai von den Westküstenkliniken (WKK) Heide ausgerichtet wird.

Ein Themenschwerpunkt des Kongresses wird der Kinderschutz in ländlichen Regionen sein und die Frage, wie gute Kinderschutzarbeit auch außerhalb großer Ballungszentren gestaltet werden kann.

Auch die flächendeckende Implementierung von Schutzkonzepten gegen sexuelle Übergriffe und Missbrauch gegenüber Kindern und Jugendlichen in medizinischen Einrichtungen wird in Heide diskutiert.

Zu den weiteren Themen zählen neue Wege und Entwicklungen im Kinderschutz, die Auswirkung der COVID-19-Pandemie auf das Kindeswohl und die Kinderschutzarbeit und der Kinderschutz bei Kindern und Jugendlichen mit chronischer Erkrankung und Behinderung.

Flächendeckende Strukturen für Kinderschutz zu schaffen

„Unser Ziel muss sein, flächendeckend Strukturen für den Kinderschutz zu schaffen und alle rund 360 Kinderkliniken einzubinden“, sagte der Vorsitzende der DGKim, Dr. Bernd Herrmann, in einer Vorab-Pressekonferenz zum Kongress.

Bislang sei dies erst in rund der Hälfte der Kliniken gelungen. Herrmann unterstrich auch die gesellschaftliche Relevanz der Bemühungen um mehr Kinderschutz: „Neben der Verhinderung eines hohen Ausmaßes an individuellem Leid, kann effektiver Kinderschutz Kosten in Milliardenhöhe verhindern, die durch die Folgen von Kindeswohlgefährdung und Misshandlung entstehen.“

Tagungspräsident in Heide ist der Co-Chefarzt der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin am WKK, Dr. Thorsten Wygold. Der Pädiater leitet die Medizinische Kinderschutzambulanz vor Ort und ist auch Vorstandsmitglied der DGKiM.

Die DGKiM ist die nationale medizinische Fachgesellschaft aller Mitarbeitenden des Gesundheitswesens, die im Kinderschutz aktiv sind. Neben Ärzten aus der Kinderheilkunde, Kinderchirurgie, Kinder- und Jugendpsychiatrie, Rechtsmedizin und öffentlichem Gesundheitswesen zählen auch Experten aus den Bereichen Pflege, Kliniksozialarbeit und Psychologie dazu. (di)

Anmeldemöglichkeit zur online-Veranstaltung unter www.kinderschutzkongress-2022.de

Mehr zum Thema

„Gehört nicht zwischen Gummibärchen“

Kölner Chefarzt: Partydroge Lachgas wird unterschätzt

Antwort auf parlamentarische Anfrage

Regierung plant keine höhere Tabaksteuer

Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Grippeschutzimpfung: Jüngere Risikogruppen nicht vergessen

© Springer Medizin Verlag

Intens. Video-Podcast

Grippeschutzimpfung: Jüngere Risikogruppen nicht vergessen

Herz mit aufgemalter Spritze neben Arm

© Ratana21 / shutterstock

Studie im Fokus

Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Prävention durch Influenzaimpfung?

Arzt im Gespräch mit Patientin

© Ground Picture / shutterstock

STIKO-Empfehlungen

Handlungsbedarf bei Grippeschutz für Chroniker

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mit 71 Patienten und Patientinnen konnte eine Per-Protokoll-Analyse durchgeführt werden. Diese zeigte, dass ASS den Leberfettanteil absolut um 5,9 Prozent reduziert hatte, nach Scheinbehandlung war er dagegen um 4,7 Prozent gestiegen.

© monticellllo / stock.adobe.com

Phase-II-Studie

Taugt ASS zur Behandlung der metabolischen Fettleber?

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird