Gesundheits-App

AOK App soll Bewegung belohnen

Die AOK Plus will mit einem digitalen Bonusprogramm bei Versicherten Punkten. Für gute Fitnesswerte gibt es Geld.

Veröffentlicht:

DRESDEN. Die AOK Plus belohnt ihre Versicherten, die per Fitness-Tracker und App Fitness- und Gesundheitsdaten erfassen. Wer die geforderten Messwerte via Schnittstelle von Apple Health oder Google Fit an die Kasse überträgt, kann dafür eine Geldprämie von maximal 180 Euro im Jahr einfahren.

Das erklärt die Kasse auf ihrer Internetseite. Damit zählt die AOK Plus zu den ersten Versicherern, die ein solches Angebot in Deutschland bereit halten.

Voraussetzung sei die Teilnahme am AOK Plus Bonusprogramm mit der digitalen AOK Bonus-App. Die Anwendung sammle die Fitnesswerte. Damit sportliche Aktivitäten anerkannt werden, müssen die Versicherten klare Maßgaben erfüllen.

Für eine Aktivität (100 Punkte bzw. 1 Euro) muss der Versicherte etwa mindestens 10.000 Schritte pro Tag zurücklegen. Insgesamt sind 180 Aktivitäten pro Jahr möglich (18.000 Punkte bzw. 180 Euro).

Die Kasse unterstützt zudem den Erwerb eines Trackers, wie etwa einer Computeruhr. Die Versicherten erhalten dafür 3000 Punkte (30 Euro) – genauso viel wie für die Mitgliedschaft im Sportverein oder im Fitnessstudio.

Unterdessen gibt es viele kritische Stimmen zum zunehmenden Trend der Selbstvermessung. Sie kann Risiken wie Überwachungs-, Diskriminierungs- und Stigmatisierungsansätze bergen. Dieser Ansicht sind zumindest Forscher des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung (ISI) in Karlsruhe.

Sie plädieren dafür, Ärzte bei der Interpretation der Daten stärker einzubinden. (mh)

Mehr zum Thema

Digitale Medizin auf dem Hauptstadtkongress

Hausärztin: Warum DiGA gute Patientencoaches sind

Schlafmedizin

Auch für Insomniker sollten Hausärzte Lotsenfunktion leben

Digitale Gesundheitsanwendungen

Datenlecks bei zwei Apps auf Rezept gestopft

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Kinderarzt untersucht ein Kind mittels Ultraschall. Die Pädiater warnen vor Leistungskürzungen, sollte die mit dem TSVG eingeführte Zusatzvergütung für mehr Termine wieder gestrichen werden.

© Christin Klose/dpa-tmn/picture alliance

Sanierung der Kassenfinanzen

Ärzte warnen vor Rücknahme der Neupatienten-Regelung im TSVG