Rabattverträge

AOK schreibt gesondert fünf Antibiotika aus

Die AOK hat eine gesonderte Antibiotika-Ausschreibung aufgelegt. Erneut wird Interessenten auch soziales und ökologisches Knowhow abverlangt.

Veröffentlicht: 16.09.2020, 09:44 Uhr

Stuttgart. Federführend für sämtliche Ortskrankenkassen hat die AOK Baden-Württemberg zu Wochenbeginn eine Antibiotika-Auschreibung gestartet. Dabei werde ausdrücklich wert darauf gelegt, heißt es, dass potenzielle Partner europäische oder in Freihandelsabkommen verankerte Mindeststandards hinsichtlich Umwelt- und Arbeitschutz einhalten.

In der Summe könnten diese Kriterien die Zuschlagsentscheidung zu 16 Prozent begünstigen; auch kürzere Transportwege sollen den Angaben zufolge in die Partnerauswahl mit einfließen.

Damit wolle man nicht zuletzt die Versorgungsicherheit erhöhen, erklärt Johannes Bauernfeind, Vorsitzender der AOK-BW: „Problematische Produktionsbedingungen innerhalb der sich ergebenden langen Versorgungsketten können hierzulande Lieferengpässe verursachen.“

Vertragsbeginn zum Juni 2021

Positiv gewichtet würden etwa „die Einhaltung von am Produktionsstandort geltenden Vorgaben zu Grenzwerten für Arzneimittelrückstände im Produktionsabwasser“, während beispielsweise Bündelpackungen, „die wegen ihres unnötig hohen Kunststoffverbrauchs als umweltbelastend eingestuft werden“, als Ausschlusskriterium gelten.

Für fünf Wirkstoffe fordert die AOK zu rabattierten Preisangeboten auf: Cefaclor, Cefuroxim, Ciprofloxacin, Clarithromycin und Roxithromycin. Für jeden dieser Wirkstoffe würden jeweils drei Lieferanten gesucht. Vorgesehener Beginn der Antibiotika-Verträge mit zweijähriger Laufzeit ist der 1. Juni 2021.

Erstmals hatte die AOK in ihrer 24. Rabattausschreibung Mitte Juli (für 119 Wirkstoffe) Arbeitschutz- und Umweltstandards berücksichtigt und darüber hinaus ihre Lieferanten zu einer dreimonatigen Lieferreserve verpflichtet. (cw)

Mehr zum Thema

Empfehlung

Daumen hoch für Dexamethason bei COVID-19

ZNS-Generika

Eigentümerwechsel bei Neuraxpharm

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Nette Pipetten: Im ELISA-Assay auf der Suche nach SARS-CoV-2.

Bewertungsausschuss

Corona-Antigentest jetzt EBM-Leistung – neue Labor-GOP 32779

Stress mit dem Chef: Herrscht am Arbeitsplatz ein Klima fehlender Wertschätzung, steigt der Krankenstand, heißt es im Fehlzeiten-Report des WIdO.

WIdO-Fehlzeiten-Report

Wie unfaire Vorgesetzte krank machen

Für zusätzliche Hygienemaßnahmen entstehen Ärzten und Zahnärzten Mehrkosten. Nach GOÄ lässt sich das über die analog anzusetzende GOP 245 abrechnen. Demnächst nur noch einfach.

Corona-Mehrkosten

Hygienepauschale in der GOÄ künftig in abgespeckter Form