Praxisführung

Ärzte müssen auch bei Kollegen Risikoklärung leisten

BRAUNSCHWEIG (maw). Ärzte müssen auch Kollegen umfassend über die spezifischen Risiken aufklären, wenn sie sie als Patienten behandeln. Darauf weist der Lübecker Verein der Medizinrechtsanwälte mit Blick auf ein Urteil des Oberlandesgerichts Braunschweig hin.

Veröffentlicht:

Die Aufklärungspflicht entfällt nach Angaben der Medizinrechtsanwälte nur, wenn Patienten aufgrund ihres Vorwissens ein ausreichend genaues Bild von den Risiken einer Behandlung hätten, zum Beispiel aufgrund einer Facharztqualifikation im betreffenden Bereich.

Im konkreten Fall hatte ein Orthopäde einen Pädiater nicht über die Risiken einer Epiduralanalgesie aufgeklärt - was die Richter monierten. Der Patient erlitt eine Spondylodiszitis und Arachnoiditis und ist seither berufsunfähig.

Az.: 1 U 29/09

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Wie gut schützen die verfügbaren Impfstoffe vor der Omikron-Variante?

© alphaspirit / stock.adobe.com

Corona-Vakzine

Impfschutz: Gegen Omikron braucht es deutlich höhere Antikörperspiegel

Der neue und der alte Minister: Karl Lauterbach (li.) und Jens Spahn (Mitte) bei der Amtsübergabe im Bundesgesundheitsministerium am Mittwoch.

© Thomas Ecke / BMG

Amtsübergabe

Gesundheitsminister Lauterbach skizziert erste Gesundheitspläne