Praxisführung

Ärzte setzen sich ein für Krebsprävention

GÖTTINGEN (maw). Mit einem offenen Brief propagieren vier Ärzte in Göttingen aktiv die Krebsvorsorge. Der Brief ist die empörte Antwort auf einen Artikel des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel", der den Sinn von Präventionsmaßnahmen in Zweifel zog (wir berichteten).

Veröffentlicht:

In der Ausgabe 17/2009 vom 20. April ließen die Spiegel-Autoren kein gutes Haar an der Krebsvorsorge. In ihrem offenen Brief, der auch im Internet zum Download bereitsteht, weisen die vier Verfasser - eine Gynäkologin, ein Dermatologe, ein Urologe und ein Internist - nachdrücklich auf das tatsächliche Früherkennungspotenzial der Krebsprävention hin.

Die Göttinger Ärzte, die Mitglieder im Verein "Ärzte für ambulante Prävention und Rehabilitation" sind, kritisieren vor allem die einseitige Beleuchtung der Präventionsgegner. "Den hohen Qualitätsstandard der aktuellen Krebsfrüherkennungsuntersuchungen abzuqualifizieren, indem die Datenlage früherer Jahre ins Feld geführt wird, entspricht vielleicht der Denkweise einer praxisfernen Schreibtischmedizin, aber nicht der täglichen Realität in Klinik und Praxis", heißt es in dem offenen Brief zu der Präventionskritik im "Spiegel".

Der offene Brief als Download: http://praevention-goettingen.de/images/Spiegel/stellungnahme_spiegelartikel.pdf

Mehr zum Thema

Exklusiv Corona-Prävention

Homeoffice für MFA und ZFA? Ärzte sind skeptisch

Digitale Kommunikation

Zweiter KIM-Dienst „ab sofort“ bestellbar

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die Privatliquidation, aber auch Recall-Tätigkeiten können MFA durchaus im Homeoffice erledigen.

Exklusiv Corona-Prävention

Homeoffice für MFA und ZFA? Ärzte sind skeptisch

Die Genanalytik von SARS-CoV-2 soll nun auch in Deutschland vorangetrieben werden. Dabei können auch spezifische PCR-Verfahren genutzt werden.

Gastbeitrag zur SARS-CoV-2-Testung

Wie mittels PCR-Tests Coronavirus-Mutationen entdeckt werden können