Für Sie gelesen

Prävention unter Generalverdacht

"Risiko Vorsorge" titelt der aktuelle "Spiegel" - und zieht mitunter merkwürdige Schlüsse.

Von Thomas Müller Veröffentlicht:
Laut "Spiegel" schüren Ärzte mit Vorsorgeuntersuchungen falsche Hoffnungen.

Laut "Spiegel" schüren Ärzte mit Vorsorgeuntersuchungen falsche Hoffnungen.

© Foto: Sven Weberwww.fotolia.de

Von 2000 Frauen, die regelmäßig am Brustkrebsscreening teilnehmen, profitieren nur ein bis zwei: Bei ihnen wird der Tumor rechtzeitig entdeckt und der Tod durch Brustkrebs verhindert. Diese hohe "Number Needed to Treat" (NNT) von 2000 wird im "Spiegel" als Argument für den geringen Nutzen des Screenings angeführt. Einem Gynäkologen fällt es daraufhin wie Schuppen von den Augen, wie wenig das Screening bringt - er verzichtet darauf, schreibt "Der Spiegel". Sollte er auch, denn wer als Arzt nicht das kleine Einmaleins der Statistik beherrscht, wird seine Patienten kaum fundiert beraten können. Sinn und Zweck des Screenings ist es doch gerade, aus Tausenden von Gesunden die wenigen herauszufiltern, die unbemerkt eine tödliche Krankheit in sich tragen. Da nur etwa jede tausendste Frau gerade Brustkrebs hat, kann man auch nur eine NNT im vierstelligen Bereich erwarten. Es macht also wenig Sinn, Menschen mit Zahlen zu verunsichern, die letztlich nur die Prävalenz der Erkrankung reflektieren.

Die entscheidenden Fragen aus Patientensicht lauten vielmehr: Falls ich Krebs habe, kann die Screening-Methode dies einwandfrei nachweisen (Sensitivität)? Wenn die Methode anschlägt, wie sicher habe ich dann tatsächlich Krebs (Spezifität)? Und welche Nebenwirkungen hat das Verfahren? Hier, da hat "Der Spiegel" Recht, liegt noch vieles im Argen. So sind sich oft weder Patienten noch Ärzte im Klaren, was positive und was negative Befunde wirklich bedeuten. Die Sensitivität der Mammografie wird zwar mit 85 bis 90 Prozent angegeben, die Spezifität ist mit 10 bis 60 Prozent mitunter aber sehr gering. Falsch positive Befunde, die Patienten verunsichern, sind daher häufig und können unnötige Diagnostik und Therapien nach sich ziehen. Genau darüber sollten man Patienten gründlich informieren. Dann können sie selbst entscheiden, ob das Screening für sie sinnvoll ist.

Mehr zum Thema

Zulassung für CAR-T-Zelltherapie erweitert

Mehr Optionen mit Axi-Cel bei follikulärem Lymphom

BPH-Therapie ist sicher

Niedrigere Prostatakrebs-Mortalität mit 5-ARI

Das könnte Sie auch interessieren
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

Anzeige | LEO Pharma GmbH
VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

© LEO Pharma GmbH

Publikation

VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Blick in ein Corona-Testzentrum in Berlin: Die KVen werden die Abrechnung der Testzentren nun doch weiter annehmen und Auszahlungen vornehmen.

© Christophe Gateau / dpa

Corona-Bürgertests

BMG und KBV verständigen sich über Abrechnung der Corona-Testzentren

Karl Lauterbach (SPD), Bundesminister für Gesundheit, stellt Eckpunkte zur Finanzreform der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) auf einer Pressekonferenz in seinem Ministerium vor.

© Kay Nietfeld/dpa

Entwurf des GKV-Spargesetzes

Lauterbach kassiert extrabudgetäre Vergütung für Neupatienten