Hirnleistungstests

Alzheimer-IGeL fallen bei Experten durch

Der IGeL-Monitor hat keine Studien gefunden, die einen Nutzen der Demenz-Früherkennung belegen.

Veröffentlicht:

ESSEN. Gewohnt kritisch geht der Medizinische Dienst des Spitzenverbandes der Krankenkassen (MDS) in seiner Bewertungsreihe "IGeL-Monitor" mit Hirnleistungstests zur Demenz-Früherkennung ins Gericht: "Tendenziell negativ" lautet die jüngste Bewertung dieser Selbstzahlerleistung. Begründung: Wissenschaftliche Studien, die den Nutzen der Tests belegten, habe man nicht gefunden. Schäden durch die Tests seien jedoch durchaus möglich – exemplarisch ist von "unnötiger Beunruhigung und unnötigen Therapien" die Rede.

Nicht nur habe man keine Studien zum Nutzen der Früherkennung gefunden, heißt es. Vielmehr gebe es auch "gute Gründe anzunehmen, dass kein Nutzen zu erwarten ist". Man habe eine Übersichtsarbeit entdeckt, wonach die derzeit verfügbaren Arzneimittel in einer frühen Krankheitsphase nicht in der Lage seien, die geistigen, körperlichen und Verhaltens-Einschränkungen der Patienten aufzuhalten. "Folglich ist es unnötig, eine Demenz möglichst früh zu erkennen", schreibt der MDS.

In Deutschland leben den Angaben zufolge rund eine Million Menschen mit Demenz. Pro anno seien etwa 200.000 Neuerkrankungen zu registrieren. Hirnleistungs-Checks, die mit dem Versprechen angeboten würden, "bislang unbemerkte, frühe Anzeichen einer Demenz erkennen zu können", kosteten zwischen sieben und 21 Euro. Mit seinem Votum "tendenziell negativ" beansprucht der MDS, auch konsenskonform geurteilt zu haben. So spreche sich "die aktuelle ärztliche Leitlinie ‚Demenzen‘ gegen eine Untersuchung von Personen ohne Beschwerden oder Symptome aus, da es ‚zu einer hohen Anzahl falsch positiver Diagnosen bzw. Verdachtsdiagnosen kommen‘ würde". Zudem würden Schäden durch Verunsicherung oder medikamentöse Nebenwirkungen auch deshalb unnötig in Kauf genommen, weil sich "jede zweite frühe Demenz ohnehin nicht zu einer schweren Form weiter entwickelt".

Der Hirnleistungs-Check ist die bislang 46. IGeL, die der MDS bewerten ließ. Ein eindeutiges "positiv" wurde bislang nicht vergeben. (cw)

Mehr zum Thema

Ophthalmologe und IGeL

Augenärzte gehen mit Ethik-Kodex in die Offensive

„Tendenziell negativ“

Farbstofflaser fällt als IGeL erneut durch

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Quartalswechsel. Auch zum 1. Juli gilt es für Ärzte wieder, jede Menge Änderungen und Neuerungen zu beachten.

© PhotoSG / stock.adobe.com

Quartalswechsel

Der Juli bringt diese Neuerungen für Ärzte und Praxen

Handschlag mit sich selbst: Im MVZ können sich die Gesellschafter-Geschäftsführer selbst anstellen, so das BSG.

© Lagunov / stock.adobe.com

Bundessozialgericht

Selbsteinstellung im MVZ? Unter bestimmten Voraussetzungen möglich

Eine kleine Robbe biegt sich weg – vor Lachen?

© by-studio / stock.adobe.com

Internationaler Witzetag

Heute schon gelacht? 22 Witze für Ärzte