Prävention

Apotheker und GKV vereinbaren „Modalitäten“ zur Grippeimpfung

Fast vier Wochen über Termin ist der Vertrag zur Grippeimpfung in Apotheken unterschriftsreif. Details werden noch nicht verraten.

Veröffentlicht:
Der Deutsche Apothekerverband und der GKV-Spitzenverband haben sich nach längeren Verhandlungen jetzt auf „die Modalitäten zur Durchführung von Grippeschutzimpfungen in Apotheken verständigt“, so eine Mitteilung des ABDA.

Deutscher Apothekerverband und GKV-Spitzenverband haben sich jetzt auf „Modalitäten zur Durchführung von Grippeschutzimpfungen in Apotheken verständigt“. Zu den Details hüllt man sich jedoch vorerst in Schweigen.

© David Inderlied/picture alliance

Berlin. Der Deutsche Apothekerverband (DAV) und der GKV-Spitzenverband haben sich nach längeren Verhandlungen jetzt auf „die Modalitäten zur Durchführung von Grippeschutzimpfungen in Apotheken verständigt“, wie der Apothekendachverband ABDA am Dienstag mitteilte. Der Vertragstext müsse nun nur noch von beiden Parteien unterschrieben werden. Erst danach wollen die Vertragspartner weitere Details der Übereinkunft bekanntgeben.

Lesen sie auch

DIe regelhafte Teilhabe der freiberuflichen Pharmazeuten an der saisonalen Grippeimpfung wurde mit dem Pflegebonusgesetz Ende Juni beschlossen. Laut Paragraf 132e SGB V hätten DAV und GKV-Spitzenverband wesentliche Vertragsinhalte – Vergütung für Impfung und Dokumentation, Abrechnung – bereits bis Ende August festlegen sollen. Anschließend wäre eigentlich die Schiedsstelle am Zug gewesen. Nachdem jedoch bereits in Sachen pharmazeutische Dienstleistungen das Schiedsgremium gefordert war, wollte man diesmal offenkundig nicht schon wieder die Initiative aus der Hand geben.

Da die Coronavirus-Impfverordnung noch bis Ende Dezember 2022 gilt, können die Apotheker zur aktuellen Influenza-Prävention auch kombiniert gegen COVID impfen; näheres dazu wurde von der ABDA aktuell jedoch nicht gesagt. (cw)

Mehr zum Thema

Kommentar zum Beschluss der Gesundheitsministerkonferenz

Achtung, Vertragsärzte: Jetzt kommen die Profis!

Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Schon im ersten Trimester

Frühere Diagnostik des Gestationsdiabetes gefordert

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft