Arbeitsrecht

Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung nur schwer anfechtbar

Veröffentlicht:

BERLIN. Hat ein Arzt eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung "formell ordnungsgemäß" ausgestellt, so wird sie "nicht durch die schlichte Annahme des Arbeitgebers erschüttert, der ausstellende Arzt habe seine Einschätzung lediglich auf Grundlage der subjektiven Schilderung der Symptome der Patientin gewonnen".

Das hat das Arbeitsgericht Berlin entschieden. Es ging um einen Arbeitgeber, der am vorhergehenden Tag ein Gespräch mit der Mitarbeiterin geführt hatte, bei dem "von einer Erkrankung der Frau nichts zu erkennen gewesen" sei.

Zu dieser Beurteilung sei er wegen mangelnder medizinischer Sachkunde gar nicht in der Lage gewesen, so das Gericht. (bü)

Az.: 28 Ca 18429/13

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Investoren im Gesundheitswesen

Die Diskussion über Private Equity braucht mehr Evidenz

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kommunikation und Datenschutz

Neue Perspektiven für IT in der Praxis

Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“