E-Rezept

Auch die Zahnärzte in Schleswig-Holstein kritisieren Rollout des E-Rezepts

Die Versicherten seien nur unzureichend über das elektronische Rezept informiert, bemängelt die KZVSH. Eine umfangreiche Aufklärung sei in den Praxen nicht leistbar.

Veröffentlicht:

Kiel. Kritik am Rollout des E-Rezeptes kommt auch von den Zahnärzten: Die Kassenzahnärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein (KZVSH) bemängelt, dass Versicherte nur unzureichend über das E-Rezept informiert sind. „Hier sehen wir die Krankenkassen, die gematik und das Bundesgesundheitsministerium in der Pflicht, die Patienten umfassend zu informieren“, sagte der Vorstandschef der KZV im Norden, Dr. Michael Diercks. Eine grundsätzliche Aufklärung in den Praxen hält er neben der Patientenversorgung für nicht leistbar.

Laut KZVSH kennt kaum ein Patient die E-Rezept-App der gematik, auch sei der potenzielle Nutzerkreis stark eingeschränkt, da für die App eine elektronische Gesundheitskarte vorhanden und weitere technische Voraussetzungen erfüllt sein müssten. Insbesondere für ältere Patienten sehen die Zahnärzte deshalb große Hürden für eine Teilnahme. Den ebenfalls möglichen Ausdruck des QR-Codes auf Papier kritisierte Diercks, weil damit Aufwand und Papierverbrauch steigen. Fazit der KZVSH: „Die Ziele, die die Politik mit dem eRezept verfolgt, sind derzeit nicht realisiert.“

Kurz vor der Kritik der Zahnärzte hatte die KV Schleswig-Holstein wie berichtet den Ausstieg aus dem geplanten Rollout des E-Rezeptes in Schleswig-Holstein bekannt gegeben. (di)

Mehr zum Thema

Kommentar zum Impfen

Präventionsgesetz: Der Impf-Motor stottert

Nicht im Sinne des Präventionsgesetzes

Impfen im Betrieb ist kein Selbstläufer

Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Häufig muskuloskeletale Ursache

Kinder mit Brustschmerz: Das Herz ist es nur selten

Lesetipps