Studie

Augmented und Virtual Reality stärken Gesundheit

Veröffentlicht:

Düsseldorf. Im globalen Gesundheitssektor werden Technologien, die Augmented Reality (AR) und Virtual Reality (VR) integrieren, bis zum Jahr 2030 für einen Zuwachs beim Bruttoinlandsprodukt in Höhe von 351 Milliarden Dollar sorgen. Das prognostiziert die Beratung PwC in einer am Mittwoch veröffentlichten Analyse. Virtuelle Realität wird bereits heute in der Ausbildung von Ärzten eingesetzt, um sie hautnah an Operationen teilhaben zu lassen, ohne dass sie selbst im OP stehen.

PwC taxiert das wirtschaftliche Potenzial für AR und VR 2030 auf 1,5 Billionen Dollar weltweit und 104 Milliarden Dollar für Deutschland. 2030 sollen weltweit 23 Millionen Menschen mit AR/VR arbeiten – für Deutschland werden 400.000 taxiert. (maw)

Mehr zum Thema

Erfinderpreis 2022

Europäisches Patentamt kürt Erfindungen in der Medizin

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Blick in ein Corona-Testzentrum in Berlin: Die KVen werden die Abrechnung der Testzentren nun doch weiter annehmen und Auszahlungen vornehmen.

© Christophe Gateau / dpa

Corona-Bürgertests

BMG und KBV verständigen sich über Abrechnung der Corona-Testzentren