Kommentar

Betriebsmedizin ist Chance für Praxen

Von Matthias Wallenfels Veröffentlicht: 18.10.2010, 05:00 Uhr

Die Zahlen sind auf den ersten Blick alarmierend: Nach Angaben des Verbandes Deutscher Betriebs- und Werksärzte (VDBW) ist mindestens jeder zweite hauptberufliche Arbeitsmediziner in Unternehmen über 60. Auf den demografischen Wandel haben sich die Betriebs- und Werksärzte anscheinend nicht sonderlich gut vorbereitet.

So haben sie mit "Docs@Work" erst 2009 eine bundesweite Kampagne ins Leben gerufen, um Nachwuchsmediziner für ihre Profession zu begeistern - da lief die Diskussion über die Alterung der Gesellschaft und damit auch der Arbeitnehmer schon seit Jahren auf vollen Touren. Bis die Bedarfslücke in den Firmen so - wenn überhaupt - geschlossen wird, wird wohl einige Zeit vergehen.

Das ist die - auf den zweiten Blick - positive Nachricht für niedergelassene Ärzte, die für die Erbringung arbeitsmedizinischer Leistungen qualifiziert sind. Sie können jetzt aktiv an kleinere und mittelständische Unternehmen in ihrer Region herantreten und Präventionsmaßnahmen für die Gesunderhaltung der Belegschaft anbieten - extrabudgetär und auf Basis der Gebührenordnung für Ärzte.

Lesen Sie dazu auch: Betriebsärzten macht die Überalterung zu schaffen

Mehr zum Thema

TSS-Akutfall / Abrechnung

Neue Regeln im Notfalldienst bringen Chancen für Praxen

Erfolgs-Rezept – Der Praxis-Preis

Preisträger gesucht – stimmen Sie ab!

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden