Bewährungsstrafe und Berufsverbot für Methadon-Arzt

COBURG (dda). Leichtsinnig und schlampig soll ein 58-jähriger Allgemeinarzt aus dem Landkreis Lichtenfels Heroinsüchtige über mehrere Jahre mit der Ersatzdroge Methadon versorgt haben. Das Landgericht in Coburg verurteilte ihn deshalb zu einer Bewährungsstrafe von zehn Monaten wegen des unerlaubten Verschreibens von Betäubungsmitteln und zu einer Geldstrafe von 2000 Euro.

Veröffentlicht:

Das Gericht verhängte gegen den 58-Jährigen außerdem ein Berufsverbot von fünf Jahren, jedoch beschränkt auf die Behandlung von Süchtigen. 

Es begründete dies damit, dass dem Mediziner in seiner normalen Tätigkeit als Arzt keine Fehler nachgewiesen werden konnten.In der 43-Seiten-Anklageschrift warf die Staatsanwaltschaft dem Angeklagten vor, bei 45 Patienten zwischen 2001 bis 2003 wiederholt gegen die "ordnungsgemäße Substitutionsbehandlung" verstoßen und dabei 4662 Rezepte leichtfertig ausgestellt zu haben. Die Abhängigen hätten die Ersatzdroge von ihm manchmal schon nach dem ersten Praxisbesuch in Wochenrationen und ohne genaue Untersuchungen als "Take-Home-Rezepte" mit nach Hause bekommen. 

Nach weiteren Vorwürfen der Anklage soll sich der Mediziner mit den Verordnungen langfristige und regelmäßige Einnahmequelle verschafft und gegen die ärztliche Kunst verstoßen haben.

Reuig und einsichtig zeigte sich der Arzt vor Gericht. Er gab zu: "Ich habe Fehler gemacht und davon einige sehr dumme." Von den Verschreibungen habe er jedoch finanziell kaum profitiert.

Als strafmildernd wertete der Richter das lange Ermittlungsverfahren, die Reue und das Geständnis des Angeklagten und dass dieser nicht aus "übermäßigem Gewinnstreben" gehandelt habe.

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Datenerfassung, Dokumentationen – und das gleich mehrfach: Zwei Drittel aller Befragten zeigten sich in der MB-Befragung „unzufrieden“ oder „eher unzufrieden“ mit der IT-Ausstattung an ihrem Arbeitsplatz.

© alphaspirit / stock.adobe.com

Update

Ergebnisse des MB-Monitors

Ein Viertel der Ärzte denkt über Berufswechsel nach