Unternehmen

BodyTel Mobile gibt es jetzt auch für das iPhone

BAD WILDUNGEN (mn). Patienten können ihr persönliches Gesundheitsmanagement mit BodyTel jetzt auch auf iPhone oder iPad verwalten. Das Gesundheitsmanagementsystem BodyTel Mobile sei nun - so der Anbieter BodyTel - im Apple Store verfügbar.

Veröffentlicht:

Benutzer können mit der App Blutdruck- oder Gewichtsdaten sowie Zusatzinfos zu ihrem Gesundheitszustand dokumentieren. Zudem können auch Vertrauenspersonen, wie der behandelnde Arzt oder Familienangehörige, die Messwerte und Zusatzinformationen nach einer Autorisierung einsehen, so das Unternehmen.

Das BodyTel Center ist eine webbasierte Datenbank. Sie dokumentiere alle von einem BodyTel-Messgerät erfassten Daten des Anwenders. Mit Hilfe eines persönlichen Kennwortes gelange sowohl der Patient als auch von ihm autorisierte Vertrauenspersonen in ihren individuellen Bereich des Portals.

Dort können sie die eigenen oder die für sie freigegebenen Daten einsehen, so BodyTel. Falls gewünscht, können Ärzte und andere betreuende Personen im BodyTel Center für jeden ihrer Patienten bzw. für ihre Angehörigen individuelle Grenzwerte hinterlegen, bei deren Über- oder Unterschreitung unmittelbar ein Alarm in Form von SMS, E-Mail oder Fax an sie ausgelöst werde.

Diese Funktion könne helfen, im Notfall schnellstmöglich zu reagieren. Alle Monitoring-Funktionalitäten seien optional einstellbar. Der Patient habe stets die Kontrolle über seine Daten und bestimme, wer Zugriff auf diese erhält.

www.bodytel.com

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Diagnose Krebs

© Marco2811 / stock.adobe.com

Regionale Prävalenz

So häufig kommt Krebs in den einzelnen Städten und Landkreisen vor