Onkologie

Boehringers KRAS-Inhibitor erreicht Phase I

Veröffentlicht: 30.10.2019, 15:28 Uhr

Ingelheim. Boehringer Ingelheim meldet Erfolge seiner frühen klinischen Produktentwicklung in der Onkologie: Das orale Prüfmedikament „BI 1701963“ werde nach vielversprechender Präklinik jetzt in die klinischen Phase I überführt. Der Kandidat hemmt den Angaben zufolge selektiv das Protein SOS1 und könnte damit eine Blockade des KRAS-Gens unabhängig von dessen Mutationstyp ermöglichen. BI 1701963 werde sowohl mono als auch in Kombination mit Trametinib gegen unterschiedliche Typen fortgeschrittener, solider Tumoren mit KRAS-Mutation getestet.

Seit „fast 40 Jahren“, heißt es in einer Mitteilung, seien „alle Versuche gescheitert“, KRAS-Inhibitoren zu entwickeln. Erst kürzlich hätten erste aussichtsreiche Kandidaten, die spezifisch auf die KRAS-Mutation G12C zielten, die klinische Entwicklung erreicht. In der Hälfte aller KRAS-abhängigen Krebserkrankungen träten aber andere Mutationsvarianten auf. KRAS-Mutationen spielten bei jeder siebten Krebserkrankung und insbesondere bei Bauchspeicheldrüsen-, Dickdarm- und Lungenkrebs eine Rolle. (cw)

Mehr zum Thema

„Reden ist Gold“

So geht Krisenkommunikation

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
IQWiG sieht großen Änderungsbedarf

DMP Typ-2-Diabetes

IQWiG sieht großen Änderungsbedarf

Flughafen-Malaria am Frankfurter Airport

Zwei erkrankte Männer

Flughafen-Malaria am Frankfurter Airport

So verschenken Ärzte bei Privatpatienten kein Geld mehr

Tipps für die Abrechnung

So verschenken Ärzte bei Privatpatienten kein Geld mehr

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden