Bürokratieindex der KBV

Bürokratielast in Praxen steigt und steigt

Niedergelassene Ärzte ächzen offenbar in wachsendem Maße unter bürokratischen Aufgaben. Zum dritten Mal in Folge ist diese Belastung gestiegen, wie aus dem Bürokratieindex 2018 der KBV hervorgeht. Das zum Start des BIX gemessene Ausgangsniveau an Bürokratieaufwand ist allerdings längst noch nicht wieder erreicht.

Veröffentlicht:
Der aktuelle Bericht zum Bürokratieindex zeigt, dass die Bürokratielasten um 0,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen sind

Der aktuelle Bericht zum Bürokratieindex zeigt, dass die Bürokratielasten um 0,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen sind

© iodrakon / stock.adobe.com

BERLIN. Pro Jahr entsteht pro Praxis eines niedergelassenen Arztes oder Psychotherapeuten eine Gesamtbelastung von 60 Tagen durch bürokratische Aufgaben.

Das entspricht insgesamt rund 54,5 Millionen Nettoarbeitsstunden, wie aus dem Bürokratieindex für die vertragsärztliche Versorgung (BIX) hervorgeht, den die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) am Freitag in Berlin für 2018 vorgestellt hat (siehe nachfolgende Grafik).

Der seit 2016 gemeinsam mit der Fachhochschule des Mittelstands (FHM) erhobene Index stellt dar, wie viel Zeit die niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten im Jahr aufwenden, um bürokratische Pflichten zu erfüllen.

An dieser Stelle finden Sie Inhalte aus Datawrapper Um mit Inhalten aus Datawrapper zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir Ihre Zustimmung. Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte aus Sozialen Netzwerken und von anderen Anbietern angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Zum permanenten Aktivieren können Sie alle Targeting (3rd party)-Cookies hier aktivieren. Weitere Information dazu finden Sie hier.

Der aktuelle Bericht zeigt nun, dass die Bürokratielasten um 0,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen sind – Ärzte verbringen demnach knapp 323.000 Stunden mehr mit bürokratischen Aufgaben als noch 2017, wie die KBV mitteilt.

„Wir betrachten die Entwicklung mit Sorge“, äußerte sich Dr. Thomas Kriedel, Mitglied des Vorstands der KBV, zu den aktuellen Zahlen.

Auch von 2016 auf 2017 war der Bürokratieindex bereits – allerdings eher leicht – gestiegen. Im ersten Index hieß es noch, der Bürokratieaufwand in den Arztpraxen nehme leicht ab.

Überweisen am zeitintensivsten

Als Hauptfaktor macht die Studie der FHM die Folgen des demografischen Wandels aus. Denn dieser schlage sich nicht nur in einer steigenden Nachfrage nach medizinischen Leistungen nieder, sondern damit verbunden auch in einem Mehr an Dokumentationen und Bescheinigungen, heißt es in der KBV-Mitteilung.

An der Spitze der Zeitfresser steht das Ausstellen von Überweisungen mit über sechs Millionen Nettoarbeitsstunden (siehe nachfolgende Grafik).

Es folgen die Auskünfte an Krankenkassen und MDK auf vereinbarten Vordrucken (5,6 Millionen Stunden) und die Bescheinigung von Arbeitsunfähigkeit. Die Krankschreibungen verursachten im Beobachtungszeitraum (endet jeweils am 30. September) 4,9 Millionen Nettoarbeitsstunden.

Verantwortlich ist dabei auch die brummende Konjunktur in Deutschland und die wachsende Zahl sozialversicherungspflichtiger Beschäftigter.

An dieser Stelle finden Sie Inhalte aus Datawrapper Um mit Inhalten aus Datawrapper zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir Ihre Zustimmung. Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte aus Sozialen Netzwerken und von anderen Anbietern angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Zum permanenten Aktivieren können Sie alle Targeting (3rd party)-Cookies hier aktivieren. Weitere Information dazu finden Sie hier.

Es gibt auch Entlastung

Entlastungen verzeichnet die Erhebung hingegen bei der Informationspflicht „Erhebung von Daten im Ersatzverfahren“ und durch den Wegfall der der „Überweisung zum Durchgangsarzt“ und des „Behandlungsausweises“ für Opiatabhängige.

Die KBV fordert aufgrund der Daten nun ein verbindliches Abbauziel von 25 Prozent nach Vorbild der Bundesregierung.

Ein solcher Abbau entspreche einer Summe von insgesamt rund 13 Millionen Stunden pro Jahr oder 15 Arbeitstagen je Praxis. Dies wäre gleichzusetzen mit einem Plus von über 4000 Ärzten, rechnet Kriedel vor.

Eine weitere Chance, Bürokratie abzubauen, biete die Digitalisierung. Die KBV warnt aber vor überzogenen Erwartungen. „Der blinde Glaube, Digitalisierung sei die Lösung des Problems, führe in die Irre, sagte Kriedel. (run/af)

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Bürokratie: Von der Wiege bis zur Bahre?

Mehr zum Thema

Krebspatienten sind SARS-CoV-2-Risikopatienten

Deshalb impft ein Hamburger Onkologe gegen Corona

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Dr. Erik Engel und seine Kollegen aus der Hämatologisch-Onkologischen Praxis Altona in Hamburg bereiten sich auf Corona-Impfungen vor. Keine leichte Aufgabe, wie er im Gespräch erzählt. (Symbolbild)

Krebspatienten sind SARS-CoV-2-Risikopatienten

Deshalb impft ein Hamburger Onkologe gegen Corona

Aerosolforscher wie Dr. Christof Asbach, Präsident der Gesellschaft für Aerosolforschung, warnen Politiker vor symbolischen Corona-Maßnahmen.

COVID-19-Pandemie

Aerosol-Forscher zu Corona: „Drinnen lauert die Gefahr“

Der Bund will das Infektionsschutzgesetz rasch nachbessern, um die Voraussetzungen für einheitliche Regeln in Gebieten mit hohen Sieben-Tage-Inzidenzen zu schaffen.

Änderung am Infektionsschutzgesetz

Tauziehen um geplante bundesweite Corona-Notbremse