Bundeskriminalamt warnt

Cyberkriminelle nutzen Corona-Krise für Angriffe aus

Gesundheitseinrichtungen sind immer wieder Angriffsziele von Cyberkriminellen. In der Coronavirus-Pandemie machten sich Hacker auch das Vertrauensverhältnis der Bevölkerung zu Ärzten zunutze, berichtet das Bundeskriminalamt.

Von Margarethe UrbanekMargarethe Urbanek Veröffentlicht:
Seit Beginn der Coronavirus-Pandemie haben Cyberkriminelle unter anderem Mails in falschem Namen versendet – und dafür auch das Vertrauensverhältnis zu Ärzten ausgenutzt.

Seit Beginn der Coronavirus-Pandemie haben Cyberkriminelle unter anderem Mails in falschem Namen versendet – und dafür auch das Vertrauensverhältnis zu Ärzten ausgenutzt.

© oz / stock.adobe.com

Wiesbaden. Die Fälle von Cyberkriminalität in Deutschland haben im Jahr 2019 einen neuen Höchststand erreicht: Insgesamt 100.514 Fälle hat die Polizei im vergangenen Jahr registriert, was einem Anstieg von über 15 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht (2018: 87.106 Fälle). Das geht aus dem am Mittwoch vom Bundeskriminalamt (BKA) veröffentlichten „Bundeslagebild Cybercrime 2019“ hervor.

Der Branchenverband Bitkom schätzt, dass der Wirtschaft durch Cyberangriffe im vergangenen Jahr über 100 Milliarden Euro Schaden entstanden ist. Neben Wirtschaftsunternehmen sind öffentliche Einrichtungen bevorzugte Ziele der Täter.

Kliniken immer wieder im Visier

Zu den Angriffszielen zählen immer wieder auch Einrichtungen im Gesundheitswesen. In seinem Bundeslagebericht führt das BKA unter anderem Angriffe auf das Klinikum Fürth sowie die Universität Gießen als „prägende Cyberangriffe 2019“ auf.

Das Klinikum Fürth wurde demnach im Dezember mit der Schadsoftware „Emotet“ angriffen – eine der schädlichsten Malware weltweit. Diese sei eingetreten über eine E-Mail mit infiziertem Anhang, der geöffnet wurde. Zwar konnte den Angaben zufolge ein größerer Schaden vermieden werden. Doch zeige der Vorfall, wie schnell Schadsoftware in die Klinik-IT gelangen kann.

Die Universität Gießen, und mit ihr das Uniklinikum, waren ebenfalls im Dezember von einem Hackerangriff befallen, der den Universitätsbetrieb über mehrer Wochen lahmlegte. Das Uniklinikum selbst war nur kurze Zeit betroffen.

Cyberkriminalität und COVID-19

Neben dem jährlichen Bundeslagebericht veröffentlichte das Bundeskriminalamt heute außerdem die Sonderauswertung „Cybercrime in Zeiten der COVID-19-Pandemie“. Die Analyse betrifft den Zeitraum März bis August 2020.

Unter anderem wurden seit Beginn der Corona-Pandemie mehrere Spam- und Phishing-Kampagnen generiert.

Als vermeintliche Absender der Mails fungierten oftmals als vertrauenswürdig geltende Berufsgruppen, darunter Ärzte und Virologen oder Behörden. Die Mails seien auf „Unsicherheit, Neugier und das hohe Informationsbedürfnis in der Bevölkerung zugeschnitten,“, heißt es in dem Bericht. Ziel sei es, „an digitale Identitäten bzw. monetäre Mittel zu gelangen“.

BKA empfiehlt: Skeptisch bleiben

Insgesamt sei außerdem davon auszugehen, dass Cyberkriminelle die Notlage von Kritischen Einrichtungen (KRITIS) vor allem aus dem Bereich des Gesundheitswesens ausnutzen, um nach Angriffen Lösegeldforderungen zu stellen. Vor allem international, etwa in Kanada, seien einige derartige Vorfälle bekannt.

Vor dem Hintergrund zunehmender Cyberkriminalität empfiehlt das BKA erneut aktuellen Virenschutz, sichere Passwörter sowie ein umfassendes IT-Sicherheitskonzept. Bei E-Mails unbekannter Absendern sollten Empfänger skeptisch bleiben und Anhänge nicht öffnen.

Mehr zum Thema

Offene Flanke

Datenschutz-Crux bei Diabetes-Clouds

Das könnte Sie auch interessieren
Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

© Doctolib

Digitales Impfmanagement

Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

Anzeige | Doctolib GmbH
Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

© Doctolib / Corporate Design

Kostenloser Ratgeber

Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

Anzeige | Doctolib GmbH
50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

© Doctolib / Corporate Design

Exklusives Angebot

50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

Anzeige | Doctolib GmbH
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
3D-Darstellung von Neuronen mit Amyloid-Plaques. Nach wie vor stehen diese Plaques im Zentrum vieler Forschungsarbeiten zu neuen Alzheimertherapien.

© SciePro / stock.adobe.com

Internationaler Alzheimer-Kongress

Hoffnung auf neue Antikörper zur Alzheimer-Therapie