Arztempfehlung

Burda investiert weitere Millionen Euro in Jameda

Veröffentlicht:

MÜNCHEN. Der Medienkonzern Burda investiert weiter kräftig in E-Health und plant, in die im Jahr 2015 für insgesamt 46,8 Millionen Euro erworbene Online-Plattform Jameda weitere 20 Millionen Euro zu stecken. Diesen Investitionsbetrag bestätigte eine Sprecherin auf Anfrage der „Ärzte Zeitung“.

Derzeit seien auf der Plattform 65.000 Ärzte und sechs Millionen aktive Nutzer registriert, wie zudem aus einer Mitteilung des Unternehmens hervorgeht.

„Das Verhältnis zwischen Patienten und Ärzten befindet sich in einer fundamentalen Transformation. Darum investieren wir weiterhin in dieses stark wachsende Geschäftsfeld“, wird Burda-Vorstand Stefan Winners dort zitiert. Jameda sei „hervorragend positioniert“, um Ärzte dabei zu begleiten. Die Plattform bietet neben Arztsuche und Online-Terminen seit 2019 auch Videosprechstunden an. (dab)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr.Dr. Peter Gorenflos

Presse-Ente oder Anfang vom Ende?

Dass Burda vorhat, viel Geld in Jameda zu investieren, kann auch eine Presse-Finte sein. Denn Jameda hat gerade drei Prozesse gegen Kollegen verloren, die gegen die Zwangslistung geklagt hatten, im Herbst geht das Verfahren in die nächste Instanz. Mit der Zwangslistung, die auch aus vielen anderen, z.B. lauterkeitsrechtlichen Gründen, nicht zu halten ist, verliert Jameda die Grundlage des Geschäftsmodells. Diese Nachricht hätte nun wirklich ein gewaltiges Presse-Echo verdient, wurde aber an die denkbar kleinste Glocke gehängt. Die Nachricht vom möglichen Ende eines Zweiklassenportals, bei dem zahlende Ärzte skandalöserweise besser dastehen, als nicht-zahlende, wurde komplett überrollt von der Nachricht von Burdas (angeblichen?) Investitionen. So lässt sich die öffentliche Wahrnehmung manipulieren. Dass die Ärzteschaft ein Zweiklassenportal vom Typ Jameda seit über zehn Jahren mehr oder weniger klaglos gewähren lässt, statt massiv dagegen vorzugehen, ist meines Erachtens ein Armutszeugnis der Extraklasse. Und ob Burdas Investitionspläne eine Presse-Finte waren, das werden wir bald sehen. Mit etwas Glück ist der Spuk bald vorüber!


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Corona-Impfung in einer kommunal organisierten Impfstelle im thüringischen Jena. Die Ärztekammer in Thüringen dringt auf eine generelle Impfpflicht, auch die BÄK hält dies angesichts der aktuellen Lage für geboten.

© Martin Schutt / dpa

BÄK-Brief an Merkel und Scholz

Ärzte drängen auf allgemeine Corona-Impfpflicht

Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“

Mittlerweile bekannt: Die rote Schleife steht für Solidarität mit HIV-Patienten und soll Aufmerksamkeit für die Infektion schaffen.

© Betelgejze / stock.adobe.com

HIV/Aids

„Trauen wir uns ruhig, über Sex zu reden!“