Kommentar

CIRS: Viel gelobt, aber wenig genutzt

Von Ilse Schlingensiepen Veröffentlicht: 05.10.2010, 05:00 Uhr

Das Werben für eine offene Fehlerkultur im Gesundheitswesen hat in der jüngsten Vergangenheit Erfolge gezeigt. Die Tatsache, dass auch Ärzte Fehler machen, wird nicht länger mit einem Tabu belegt. Angebote wie das Critical Incident Reporting System (CIRS) sollen dafür sorgen, dass aus Fehlern und Beinahe-Fehlern die notwendigen Konsequenzen folgen - nicht nur bei dem, dem ein Fehler unterlaufen ist, sondern auch bei allen anderen, die aus diesen Fehlern lernen. Das gilt nicht nur für Ärzte und Pflegepersonal in Kliniken, sondern auch für niedergelassene Ärzte und ihre Praxisteams.

Deshalb ist es gut, dass die KV Westfalen-Lippe sich CIRS angeschlossen hat und bei ihren Mitgliedern darum wirbt, das System zu nutzen. Allerdings wird das allein kaum reichen. Die Erfahrung mit CIRS zeigt: Es wird zwar viel gelobt, aber zu wenig genutzt. Entweder scheuen Ärzte den geringen Aufwand oder sie sehen im Internet nicht das geeignete Medium für eine Auseinandersetzung mit dem eigenen Tun. Egal was der Grund für die Zurückhaltung ist: Damit sich die Fehlerkultur ändert, ist offensichtlich noch einiges an Überzeugungsarbeit notwendig.

Lesen Sie dazu auch: KVWL bewirbt das Fehlerberichtssystem CIRS

Mehr zum Thema

TSS-Akutfall / Abrechnung

Neue Regeln im Notfalldienst bringen Chancen für Praxen

Erfolgs-Rezept – Der Praxis-Preis

Preisträger gesucht – stimmen Sie ab!

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
RKI-Empfehlungen zum neuen Coronavirus

Das ist bei Verdachtsfällen zu tun

RKI-Empfehlungen zum neuen Coronavirus

Das sind die Anforderungen an Gesundheits-Apps

Verordnungsentwurf zu „App auf Rezept“

Das sind die Anforderungen an Gesundheits-Apps

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden