Kommentar

Chance und Risiko für Niedergelassene

Matthias WallenfelsVon Matthias Wallenfels Veröffentlicht:

Patienten aus dem Ausland suchen zunehmend nach medizinischen Angeboten in Deutschland. Neben skandinavischen und westeuropäischen Patienten schätzen vor allem russische und arabische Patienten Qualität, Service und Preis einer medizinischen Behandlung in Deutschland.

Niedergelassene Ärzte spielen bei der Behandlung betuchter Patienten aus Russland oder dem arabischen Raum noch keine große Rolle. Dies mag zum einen daran liegen, dass professionelle Vermittlungsagenturen für medizinische Dienstleistungen bevorzugt mit Kliniken zusammenarbeiten. Zum anderen kann aber auch eine schwach ausgeprägte Risikobereitschaft dazu führen, dass sich Praxischefs nicht trauen, ihr Angebot offensiv zu vermarkten - gezielt auch in Zielgruppenregionen. Niedergelassene mit entsprechenden Angeboten können durchaus auf die spezialisierten Vermittler zugehen.

Wer sich dem mehr und mehr begehrten Klientel öffnet, muss viel investieren. Außer modernstem Gerät und höchster medizinischer Qualität ist auch eine hohe Kompetenz beim interkulturellen Patientenmanagement gefragt. Als letztes muss auch die Inkasso-Frage angesprochen werden. Trauen sich Praxischefs hier ein Engagement zu, kann sich das lohnen.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund: Patienten aus dem Ausland schätzen zunehmend die deutschen Krankenhäuser

Mehr zum Thema

Lieferengpässe

DKG warnt vor Op-Ausfällen, weil Spüllösungen fehlen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Schon im ersten Trimester

Frühere Diagnostik des Gestationsdiabetes gefordert

Behandlungsqualität

Klinik-Atlas überzeugt in neuer Version erst recht nicht

Lesetipps
Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium