Kommentar

Chance und Risiko für Niedergelassene

Von Matthias WallenfelsMatthias Wallenfels Veröffentlicht:

Patienten aus dem Ausland suchen zunehmend nach medizinischen Angeboten in Deutschland. Neben skandinavischen und westeuropäischen Patienten schätzen vor allem russische und arabische Patienten Qualität, Service und Preis einer medizinischen Behandlung in Deutschland.

Niedergelassene Ärzte spielen bei der Behandlung betuchter Patienten aus Russland oder dem arabischen Raum noch keine große Rolle. Dies mag zum einen daran liegen, dass professionelle Vermittlungsagenturen für medizinische Dienstleistungen bevorzugt mit Kliniken zusammenarbeiten. Zum anderen kann aber auch eine schwach ausgeprägte Risikobereitschaft dazu führen, dass sich Praxischefs nicht trauen, ihr Angebot offensiv zu vermarkten - gezielt auch in Zielgruppenregionen. Niedergelassene mit entsprechenden Angeboten können durchaus auf die spezialisierten Vermittler zugehen.

Wer sich dem mehr und mehr begehrten Klientel öffnet, muss viel investieren. Außer modernstem Gerät und höchster medizinischer Qualität ist auch eine hohe Kompetenz beim interkulturellen Patientenmanagement gefragt. Als letztes muss auch die Inkasso-Frage angesprochen werden. Trauen sich Praxischefs hier ein Engagement zu, kann sich das lohnen.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund: Patienten aus dem Ausland schätzen zunehmend die deutschen Krankenhäuser

Mehr zum Thema

Klinischer Nutzennachweis nötig

Moderne Wundversorgung: Die langsamen Mühlen des GBA

Exklusiv Nach holprigem Start

gematik: Bei elektronischer AU sinkt Fehlerquote deutlich

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lange wurden Jugendliche nur als Zielgruppe für Corona-Impfungen wahrgenommen, nicht aber als Pandemieopfer. Das sorgt jetzt für volle Wartezimmer bei Therapeuten.

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance

Zi-Trendreport

Corona wirkt weiter auf Fallzahlen

Bei der Knie-Totalendoprothese gibt es einiges zu beachten, mahnt ein Orthopäde.

© peterschreiber.media / stock.adobe.com

Appell des BVOU

Mehr Zurückhaltung bei der Indikation zu Knieendoprothesen!

Eher unbegründete Ängste und Unsicherheiten sollten nicht dazu führen, dass notwendige Impfungen bei Kindernoder Erwachsenen unterlassen werden.

© Mareen Fischinger / Westend61 / picture alliance

Kollegenratschlag

So impfen Ärzte bei Dermatosen richtig