Verbrauchermonitor

Corona erklimmt Platz 1 der Gesundheitsrisiken

Corona verdrängt die ungesunde Ernährung und den Klimawandel vom Spitzenplatz auf der Angstskala, wie die aktuelle Bevölkerungsumfrage des Bundesinstituts für Risikobewertung zeigt.

Matthias WallenfelsVon Matthias Wallenfels Veröffentlicht:
Die potenzielle Begegnung mit SARS-CoV-2-Viren versetzt viele Deutsche in Angst und Schrecken.

Die potenzielle Begegnung mit SARS-CoV-2-Viren versetzt viele Deutsche in Angst und Schrecken.

© vika33 / stock.adobe.com

Berlin. Allen Verschwörungstheorien und Anti-Corona-Demonstrationen zum Trotz wird eine SARS-CoV-2-Infektion und eine daraus resultierende COVID-19-Erkrankung von 27 Prozent der Bevölkerung in Deutschland als die Top-Bedrohung in gesundheitlicher Hinsicht wahrgenommen. Das zeigt der am Dienstag veröffentlichte Verbrauchermonitor, eine repräsentativen Bevölkerungsumfrage des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR). Die Umfrage fand Ende August statt.

Erst mit größerem Abstand folgen eine ungesunde oder falsche Ernährung (13 Prozent) sowie die Klima- und Umweltbelastung (12 Prozent) – Themen, die in der vorangegangenen Befragung im Februar noch am häufigsten genannt wurden. „Die Coronavirus-Pandemie dominiert die öffentliche Wahrnehmung“, konstatiert BfR-Präsident Professor Andreas Hensel.

Die dadurch wieder ruhiger gewordene Debatte um Rauchverbote und potenziell schädliche E-Zigaretten könnte dazu geführt haben, dass Rauchen nunmehr nur von neun Prozent der Befragten als das größte gesundheitliche Risiko gesehen wird; vor einem halben Jahr waren es noch 12 Prozent.

Erstaunlicherweise legt Krebs von drei auf sechs Prozent zu. Zugleich befürchten Ärzte und Parlamentarier europaweit, dass die EU-Kommission den Themen Krebs und EU-Plan zur Krebsbekämpfung gerade wegen Corona weniger Aufmerksamkeit schenken könnte.

Psyche im Blick

Im Gegensatz zur Februarbefragung haben es nun auch psychische Probleme und Stress mit sechs Prozent unter die Top Ten der von den Verbrauchern am meisten gefürchteten Gesundheitsrisiken geschafft.

Erstaunlich mutet an, dass zwei Drittel der Verbraucher angeben, noch nie etwas von dem Thema Coronaviren auf Lebensmitteln gehört zu haben. „Eine Übertragung des Coronavirus über Lebensmittel ist unwahrscheinlich. Dennoch sollten die Hygieneregeln bei der Zubereitung von Lebensmitteln stets beachtet werden“, gibt das BfR dem geneigte Leser im Geleitwort zum aktuellen Verbrauchermonitor mit auf den Weg.

Mehr zum Thema

Private Krankenversicherer

Prämien im PKV-Standardtarif steigen

Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Bei Adipositas und Typ-2-Diabetes

Suizidgedanken unter Semaglutid? Studie gibt Entwarnung

Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Das Team um Dr. Nicolas R. Barthélemy geht davon aus, dass mit dem Bluttest über die LC-MS-Methode in einem größeren Maßstab mehr Menschen auf eine Alzheimer-Pathologie untersucht werden können, als dies mit Lumbalpunktion und Liquortests bisher möglich ist. Damit ließe sich wesentlich einfacher ermitteln, ob jemand für die neuen Alzheimertherapeutika infrage komme.

© angellodeco / stock.adobe.com

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests