Lieferengpässe

DKG warnt vor Op-Ausfällen, weil Spüllösungen fehlen

Laut Krankenhausgesellschaft muss vor allem bei urologischen Eingriffen mit „Versorgungseinschränkungen“ gerechnet werden, wenn der Nachschub wichtiger Spüllösungen nicht bald wieder anspringt.

Veröffentlicht: | aktualisiert:

Berlin. Lieferengpässe bei Spüllösungen bedingen aktuell „spürbare Versorgungseinschränkungen“. Das berichtet am Dienstag die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG); insbesondere urologische Eingriffe seien „gefährdet“.

Auf Nachfrage ließ die DKG wissen, die Nachschubprobleme beträfen „NaCl 0,9 % Fresenius Careflex Duo“ und „Ringer Fresenius Careflex Duo“. Eine Abfrage unter Kliniken habe ergeben, dass kein plötzlicher Mehrbedarf die Engpässe verursacht habe. Aufgrund mangelnder Anbietervielfalt könne auch nicht auf Alternativprodukte ausgewichen werden. „Durch das Fehlen dieser unentbehrlichen Spüllösung wird sich kurz- bis mittelfristig die Versorgungslage deutlich verschärfen, mit spürbaren Folgen für die Kliniken aber vor allem für Patientinnen und Patienten“, warnt die Krankenhausgesellschaft.

Der Fall sei „beispielhaft für die sich immer weiter zuspitzende Situation bei der Lieferbarkeit von Medizinprodukten und Arzneimitteln“, heißt es weiter. Durch falsche Marktanreize hätten sich „Oligopole und Monopole“ gebildet; der Gesetzgeber sei gefordert, der Industrie jetzt nachdrücklicher Belieferungspflichten aufzuerlegen. An den Hersteller der Spüllösungen, Fresenius Kabi, appelliert die DKG, „ethisch zu handeln und die Belieferung der deutschen Krankenhäuser sicherzustellen“.

Schon Exportware umgelenkt

Fresenius erklärte auf Anfrage der Ärzte Zeitung am Dienstag abend, seit Ende der Coronapandemie habe sich die Nachfrage nach Spüllösungen der Konzernsparte Kabi „deutlich erhöht“ und bestätigte, dass „sich zugleich die Anzahl der Anbieter reduziert hat“. Deshalb könne man „derzeit die Nachfrage unserer Kunden nicht vollständig bedienen“.

Unternehmensseitig habe man darauf bereits reagiert und In Absprache mit den Behörden Produkte, die wohl eigentlich für den Export bestimmt waren und mit Packungsbeilagen in schwedischer und dänischer Sprache versehen sind, in den bundesdeutschen Handel gebracht „und so zur Entspannung der angefragten Nachfragesituation beigetragen“, wie es weiter heißt. Darüber hinaus prüfe Kabi „kontinuierlich Optionen zur Verbesserung der Versorgungssituation“. (cw)

Mehr zum Thema

Unternehmen

EU-Kommission ringt Vifor Gegendarstellung ab

Das könnte Sie auch interessieren
Innovationsforum für privatärztliche Medizin

© Tag der privatmedizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kooperation | In Kooperation mit: Tag der Privatmedizin
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Aids-Kongress

Berlin-Patient: Charité kommt Traum der HIV-Heilung einen Schritt näher

Lesetipps
Blick nach oben in die Baumkronen, sie sich verzerrt dargestellt

© visualpower / stock.adobe.com

Schwindel und massive Blutdruckabfälle

Kasuistik: Kopf im Nacken, Blutdruck im Keller

Um eine Empfehlung für den Off-Label-Einsatz von Semaglutid bei Alkoholabhängigkeit auszusprechen, sei es definitiv noch zu früh, so Wang und Mitforschende. Das Team verweist auf fünf laufende klinische Studien, die mögliche Zusammenhänge untersuchen. Deren Ergebnisse gelte es abzuwarten.

© draghicich / stock.adobe.com

Weniger Verlangen nach Alkohol

Schützt Semaglutid vor Alkoholmissbrauch?