Kommentar

Der falsche Reiz des Unerlaubten

Matthias WallenfelsVon Matthias Wallenfels Veröffentlicht:

Es ist schon paradox: Seit Jahren genießen Ärzte größere Freiheiten bei der Werbung für ihre Praxen. Großen Gebrauch von dem errungenen Freiraum machen sie indes nicht - außer in dicht besiedelten Gebieten, in denen die Konkurrenz groß ist. Vorreiter sind hier vor allem Augen- und Zahnärzte sowie plastische Chirurgen.

Gerade die plastischen Chirurgen aber befinden sich nach Einschätzung der Wettbewerbszentrale auf einem schmalen Grat. Kaufen sie sich in Fernsehbeiträge ein oder bezahlen für Artikel in der Lifestyle-Presse, in denen sie als Experten genannt werden, dann greift schnell das Heilmittelwerbegesetz. Das verbietet die so genannte verkappte Werbung.

Zu Recht! Wer mit seiner medizinischen Kompetenz nicht hinter dem Berg halten muss, der kann auch mit offener Werbung auf seine Praxis oder Klinik aufmerksam machen. Der Hinweis auf die Praxis auf einer Straßenbahn oder einer zentral gelegenen Plakatwand ist ja nur ein Baustein im Praxismarketing-Mix. Wer seriös wirbt, wird dem falschen Reiz des Unerlaubten widerstehen - und so seinen guten Ruf stärken können.

Lesen Sie dazu auch: Ärzte werben - aber noch selten offensiv

Mehr zum Thema

Kommentar

ePA: Lauterbach zum Erfolg verdammt

Elektronische Patientenakte für alle im Check

Neue ePA verspricht Praxis- und Klinikteams mehr Infos und weniger Aufwand

Bewerbung um einen Vertragsarztsitz

Nur glaubhafte Praxisanschrift sichert Zulassung für Vertragsarztsitz

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
„Grundsätzlich begrüßenswert“: KBV-Vorstände Dr. Andreas Gassen, Dr. Stephan Hofmeister und Dr. Sibylle Steiner zu den angedachten neuen Regeln für Chronikerprogramme.

© Jürgen Heinrich / SZ Photo / picture alliance / Michael Kappeler / dpa / picture alliance / Die Hoffotografen

Teil des „Gesundes-Herz-Gesetz“

KBV begrüßt geplante neue Spielregeln für Chronikerprogramme

Darstellung eines digitalen Inhalers

© ReotPixel / stock.adobe.com

Elektronische Devices

Asthma/COPD: Tuning für die Therapie mit Inhalatoren