Unternehmen

Die Pandemiepläne der Impfstoffhersteller: Einen Produktionsausfall wird es nicht geben

Veröffentlicht:

Die Pharmaindustrie ist für den Ernstfall in Sachen neueGrippe gerüstet: Eigene Pandemiepläne sichern die Produktionvon Impfstoffen und Medikamenten. Und diese Notfallpläne geltenweltweit.

Von Anne-Kathrin Keller

Die Pharmaindustrie ist für eine mögliche Pandemiegerüstet, die Produktion von Impfstoffen und Medikamenten ist auchim Ernstfall sichergestellt. Ausreichend Atemschutz-Masken liegenbereit, Desinfektionsmittel ist in großen Mengen vorhanden. "Wirsind vorbereitet, wir können unsere Notfallpläne sofortumsetzen, wenn es losgehen sollte", sagt Dr. Anke Helten,Unternehmenssprecherin von GlaxoSmithKline (GSK).

Die Notfallpläne liegen schon bereit

Das schlimmste Szenario, das eintreten könnte: DasH1N1/09-Virus breitet sich so stark aus, dass in den Werken der Pharma-und Impfstoffhersteller nicht mehr genügend Mitarbeiter dieVersorgung mit Medikamenten und Impfstoffen sicherstellen können.Damit genau dieser Fall nicht eintritt, haben die UnternehmenNotfallpläne entwickelt, Hygienevorschriften verschärft undDienstreisen teilweise eingeschränkt.

Nicht nur für Mitarbeiter im Labor gelten strenge Pandemieregeln - Mundschutz wird im Ernstfall für alle Pflicht.

Nicht nur für Mitarbeiter im Labor gelten strenge Pandemieregeln - Mundschutz wird im Ernstfall für alle Pflicht.

© Foto: Dream-Emotionwww.fotolia.de

Der Novartis-Konzern, zu dem auch der Impfstoffhersteller NovartisBehring gehört, hält seine Mitarbeiter dazu an, wennmöglich, auf Geschäftsreisen zu verzichten. Die Kommunikationsoll über Video- oder Telefonkonferenzen geregelt werden. GSKhält Reiseeinschränkungen noch nicht für notwendig,versorgt aber jeden Mitarbeiter und seine Familie mit den MedikamentenRelenza® und Tamiflu®.

Die Pharmaunternehmen haben für den Fall einer Pandemiesogenannte "Business Continuity Plans" entwickelt - umfangreicheNotfallpläne, die sicherstellen, dass Geschäft und Produktionauch im Ernstfall weiter laufen. Diese Pläne gelten weltweit undwerden je nach Bedarf länderspezifisch angepasst.

"Oberste Priorität hat es, dass die Produktion in unserenWerken erhalten bleibt", sagt Helten. Dies betreffe vor allem dasGSK-Werk in Dresden, wo der Grippe-Impfstoff hergestellt wird. "Deshalbgibt es unterschiedliche Regelungen für Werkmitarbeiter undbeispielsweise Marketingmitarbeiter, die im Ernstfall theoretisch auchvon zu Hause arbeiten könnten." Welche Maßnahmen genau dieProduktion sicherstellen, ist detailliert in dem Pandemieplan geregelt.Aus Sicherheitsgründen wollen die Unternehmen solche Pläneaber nicht offen legen.

Dass sie tatsächlich darauf zurückgreifen müssen,glauben die Unternehmen derzeit nicht. Die Lage ist bei ihnen nochentspannt - dennoch sind sie wachsam. UnternehmenseigenePandemiegruppen beobachten die Verbreitung der Schweinegrippe ganzgenau. Über das Intranet informieren sie die Mitarbeiterausführlich über die Entwicklung des Virus und diemöglichen Gefahren. Sie stellen Fragenkataloge zusammen, erstellenländerspezifische Informationsblätter und sprechenReisehinweise aus.

Von Panik ist nichts zu spüren

Die Bayer AG stellt ihren Mitarbeitern Ärzte zurVerfügung, die bei Unsicherheiten beraten. Die Nachfrage derMitarbeiter sei groß, sagt Sprecher Hans Bernd Schmitts. "VonPanik ist allerdings keine Spur, die Informationen werden sehr sachlicheingeholt."

Neben dem Beratungsangebot sprechen Unternehmen zudemVerhaltensregeln aus. Novartis erinnert die Mitarbeiter anpersönliche Hygienemaßnahmen und daran, beipersönlichem Kontakt auf einen gewissen Abstand zu achten.Mitarbeitern, die sich krank fühlen, wird empfohlen, direkt einenArzt aufzusuchen. Diese praktischen Hinweise orientieren sich an denHygiene- und Verhaltenstipps des Robert Koch-Instituts. Zudem stehendie Unternehmen mit der WHO im Kontakt.

Die international agierenden Pharmaunternehmen profitieren von ihrerErfahrung mit derartigen Situationen. Schmitts war zur Zeit derVogelgrippe für die Bayer AG in Hongkong: "Alles liefunproblematisch, Informationen wurden schnell weitergeleitet,Maßnahmen sofort eingeleitet."

Pandemiehandbuch für Unternehmen

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfestellt Unternehmen ein Handbuch zur Pandemie-Planung zurVerfügung. Das Handbuch "Betriebliche Pandemieplanung" leitetBetriebe an, welche Maßnahmen bei einer Pandemie getroffen werdenmüssen und über welche Hygienehinweise die Mitarbeiterinformieren werden sollen. Es kann auf der Internetseite desBundesamtes (Publikationen) herunter geladen werden.

www.bbk.bund.de

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Mehr zum Thema

Preisverleihung

Galenus-Preis 2021: Preisträger werden gekürt

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Thoraxchirurg Dr. Günther Matheis.

© Porträt: Engelmohr | Hirn: gran

„ÄrzteTag“-Podcast

„Dann geht die Freiberuflichkeit von uns Ärzten flöten!“

Klaus Holetschek: „Profit darf nie die treibende Kraft hinter gesundheitlichen Angeboten sein.“

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance (Archivbild)

Medizinische Versorgungszentren

Holetschek warnt vor Finanzinvestoren in der Gesundheitsversorgung