Bitkom-Konferenz

Digital Health – Fortschritte in Trippelschritten

Staatssekretär Dr. Thomas Gebhardt wirbt für ein neues Denken in puncto Telemedizin. Diese könne viel zu einer intensiveren Arzt-Patienten-Beziehung beitragen.

Veröffentlicht:

BERLIN. "Die Telematikinfrastruktur für sich ist noch keine Revolution, aber ein echter Fortschritt" – mit wohldosierten Worten warb Dr. Thomas Gebhardt (CDU), Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesgesundheitsministerium, am Donnerstag in Berlin bei der Digital Health Conference 2018 des Digitalverbandes Bitkom für mehr gemeinsame Anstrengungen, um die Telemedizin in Deutschland voranzubringen.

Gebhardt begrüßte ausdrücklich den Beschluss des diesjährigen Ärztetages in Erfurt, das ausschließliche Fernbehandlungsverbot zu kippen – die meisten Landesärztekammern, die für die Umsetzung des Beschlusses in ihrem Zuständigkeitsbereich verantwortlich sind, stehen dem auch positiv gegenüber. "Wir werden in der Telemedizin nach diesem Beschluss weitere Fortschritte sehen. Wichtig ist aber auch ein persönlicher, direkter Kontakt mit den Patienten. Der lässt sich durch nichts ersetzen, das ist sicher", warnte Gebhardt vor der Vorstellung, gänzlich auf Präsenzpatienten in der Praxis verzichten zu wollen.

Das sei der falsche Weg. "Telemedizin schafft Raum für die noch intensivere ärztliche Betreuung", plädierte er für ein neues Denken in der Arzt-Patienten-Beziehung. So seien viele Deutsche wie er unter der Woche jeden Tag in einer anderen Stadt unterwegs. Gebe es medizinische Probleme, so ließen diese sich durch eine Online-Arztkonsultation aus der Ferne mit dem vertrauten Arzt eruieren. (maw)

Mehr zum Thema

Digitale Gesundheitsanwendungen

DiGA oder doch lieber App?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird