Corona-Prävention

Digitaler COVID-Impfpass fünfmal teurer als geplant

Die Kosten für die CovPass-App des Bundesgesundheitsministeriums steigen deutlich. Einer der Treiber soll die Implementierung in den Arztpraxen sein.

Veröffentlicht:

Berlin. Der digitale Impfnachweis „Cov-Pass“ wird deutlich teurer als zunächst veranschlagt. Statt von ursprünglich geplanten 2,5 Millionen Euro ist nun von 15,1 Millionen Euro die Rede. Das Bundesgesundheitsministerium betätigte am Donnerstag einen entsprechenden Bericht der „Wirtschaftswoche“.

„Im Sinne einer agilen Softwareentwicklung und aufgrund der Ergebnisse der Abstimmung mit dem Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit sowie dem Bundesamt für die Sicherheit in der Informationstechnik waren zusätzliche Entwicklungsleistungen erforderlich“, sagte ein Sprecher auf Nachfrage der „Ärzte Zeitung“. Dazu gehörten insbesondere Anpassungen bei der Technik und beim Datenschutz.

Laut „Wirtschaftswoche“ sollen vor allem die Verknüpfung der App mit Programmen von Arztpraxen, die Integration eines Genesenenzertifikats sowie der Betrieb eines Callcenters für Bürgeranfragen zu den Kostensteigerungen geführt haben. 2022 soll der digitale Impfnachweis in die neue digitale Patientenakte integriert werden.

Mit der Umsetzung der CovPass-App hatte das BMG die Softwarefirma IBM beauftragt. Hier endet die „initiale Entwicklungsphase grundsätzlich zum Ende des Monats November“, so das BMG. Der Vertrag sehe in Folge einen Weiterbetrieb der entwickelten Lösungen vor, bei dem monatliche Kosten anfallen. Diese enthielten sowohl fixe als auch flexible Preisbestandteile – etwa für den Betrieb der Informationsangebote oder die zur Ausstellung der COVID-19-Zertifikate erforderlichen elektronischen Siegel. (kaha)

Mehr zum Thema

„Flächendeckende Einführung möglich“

gematik wehrt sich in Debatte um E-Rezept gegen Kritik

Kommentar zum Gesundheitsdatennutzungsgesetz

Sekundärnutzung ein Gebot der Stunde!

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Thomas Georg Schätzler

Digitaler COVID-Impfpass fünfmal teurer!

Kosten für die CovPass-App des Bundesgesundheitsministeriums:
- Geplant 2,5 Millionen €
- Tatsächliche Kosten 15,1 Millionen €

Der Spitzname für IBM ("the big blue") ist nicht zu Unrecht "Immer Big Money"!

Mf+kG, Ihr Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Viele positive Reaktionen auf Karl Lauterbachs Nominierung zum Bundesgesundheitsminister. Aber auch große Erwartungen.

© Michael Kappeler/dpa

Gesundheitsfachleute zum neuen Gesundheitsminister

„Wir als Ärzteschaft wissen, was wir an Lauterbach haben“

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung

© Michaela Illian

Leitartikel zum neuen Gesundheitsminister

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung