Kommentar – Private Krankenversicherung

Digitalisierung sorgt für Druck

Von Ilse SchlingensiepenIlse Schlingensiepen Veröffentlicht:

Die Kooperation von vier privaten Krankenversicherern (PKV) mit der gemeinsamen Gesellschaft LM+ für das Leistungsmanagement war erst der Anfang. In einer Reihe weiterer Bereiche werden PKV-Unternehmen in Zukunft ihre Kräfte bündeln. Denn die meisten sind zu klein, um die Herausforderungen allein zu stemmen.

Vor allem die Digitalisierung zwingt die Versicherer zum Handeln. Entwicklungen wie die elektronische Patientenakte oder die elektronische Speicherung von Notfall- und Medikationsdaten bleiben nicht auf die gesetzliche Krankenversicherung beschränkt. Die PKV muss ihren Kunden vergleichbare Angebote machen – spätestens, wenn die Versicherten sie einfordern.

Da macht es wenig Sinn, dass jeder Versicherer sein eigenes Süppchen kocht. Zum einen wäre es ein Horror für niedergelassene Ärzte, Krankenhäuser und andere Leistungserbringer, wenn sie mit einer Reihe unterschiedlicher Lösungen verschiedener PKV-Anbieter arbeiten müssten – jeweils für ein paar Privatpatienten. Zum anderen ist der finanzielle Aufwand, der mit solchen Angeboten verbunden ist, gerade für kleinere Versicherer viel zu hoch.

Übergreifende Ansätze sind gefragt. Je mehr PKV-Unternehmen auf dasselbe Pferd setzen, desto besser. Deshalb muss die Branche kreativ sein: Sie muss Lösungen entwickeln, die nicht gegen das Kartellrecht verstoßen und den gewünschten Wettbewerb zwischen den Versicherern nicht gefährden.

Ilse Schlingensiepen ist Wirtschaftsjournalistin in Köln.

Lesen Sie dazu auch: PKV: Prämienerhöhungen stehen auf dem Prüfstand

Mehr zum Thema

Befragung

PKV-Versicherte 2021 noch zufriedener

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Im Rahmen eines Festaktes in Berlin wurden die Preisträger des Galenus-von-Pergamon-Preises und des Springer Medizin Charity Awards gekürt.

© Marc-Steffen Unger

Preisträger gekürt

Galenus-Preis und Charity Award: Das sind die Gewinner

Begleitet von hohen Erwartungen und Protesten – wie hier am 15. Oktober von Klimaaktivisten in Berlin – starten am Donnerstag die offiziellen Koalitionsverhandlungen von SPD, Grünen und FDP.

© Kay Nietfeld/dpa

Update

Kanzlerwahl am 6. Dezember

Gesundheit und Pflege: Wer für SPD, Grüne und FDP verhandelt