Gesundheitskarte

E-Card: MEDI kritisiert Stammdatenabgleich

Veröffentlicht: 29.06.2010, 19:46 Uhr

STUTTGART (reh). Kritik am gesetzlich festgeschriebenen Online-Abgleich der Versichertenstammdaten kommt jetzt auch vom MEDI-Verbund. MEDI-Chef Dr. Werner Baumgärtner sieht in der Gesetzesänderung eine "Einführung der elektronischen Gesundheitskarte durch die Hintertür". Mit bürokratischer Mehrbelastungen und betriebswirtschaftlichen Folgekosten für die Praxen, die laut Baumgärtner nirgendwo abgebildet würden.

Aber der MEDI-Chef kritisiert noch mehr: Der vom Bundestag verabschiedete Gesetzentwurf zum Stammdatenabgleich wende sich gegen alle bisherigen Beschlüsse zur Einführung der eGK auf den Deutschen Ärztetagen. Baumgärtner: "Das ist ein Schlag ins Gesicht der ärztlichen Selbstverwaltung."

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Kabinett beschließt Regeln für die Patientenakte

Patientendaten-Gesetz

Kabinett beschließt Regeln für die Patientenakte

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden