Gilead

EU-Zulassung von Remdesivir gegen COVID-19 beantragt

Veröffentlicht: 09.06.2020, 13:07 Uhr

Amsterdam. Gilead hat jetzt einen Antrag auf eine bedingte Zulassung seines Virustatikums Remdesivir gegen COVID-19 bei der EU-Arzneimittelagentur EMA eingereicht.

Wie die Behörde zu Wochenbeginn mitteilte, habe sie zu einem früheren Zeitpunkt bereits vorläufige Daten aus Remdesivir-Studien sowie Anwendungsberichte aus dem Compassionate Use gesichtet und könne daher jetzt – je nach Qualität des finalen Dossiers – in wenigen Wochen ein Votum abgeben.

Parallel werde an Hinweisen zum Risikomanagement für den Remdesivir-Einsatz gearbeitet. Der zuständige EMA-Ausschuss CHMP spricht jeweils nur positive oder negative Zulassungsempfehlungen aus.

Die europaweite Zulassung erfolgt durch die EU-Kommission. Die beiden nächsten CHMP-Sitzungen finden vom 22. bis 25. Juni sowie vom 20. bis 23. Juli statt. (cw)

Mehr zum Thema

Klinikmarkt

Asklepios hält über 92 Prozent an Rhön

Einnahmeausfälle durch COVID-19

„Die PKV ist auf keinen Fall eine Krisengewinnerin“

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Jetzt baut die EU an einer Gesundheitsunion

EU-Resolution

Jetzt baut die EU an einer Gesundheitsunion

Spahn lobt Einsatz von Ärzten in Corona-Pandemie

Ambulanter „Schutzwall“

Spahn lobt Einsatz von Ärzten in Corona-Pandemie

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden