Kommentar – Arzt-Voten im Internet

Ein positiver Trend

Von Matthias WallenfelsMatthias Wallenfels Veröffentlicht:

Die Arzt-Patienten-Kommunikation ist bei Weitem keine Einbahnstraße mehr. Das merken Ärzte, wenn informierte Patienten in die Praxis kommen und sie mit im Internet gesammeltem Wissen über ihr potenzielles Krankheitsbild konfrontieren.

Das Internet ist für Patienten aber auch ein probates Mittel, ihr – mitunter vernichtendes – Urteil über eine Arztpraxis öffentlich zu teilen – zum Beispiel auf Online-Arztbewertungsportalen.

Viele Ärzte sind inzwischen sensibilisiert für die Online-Voten ihrer Patienten, sie nehmen diese ernst und sind auch bereit, an verschiedenen Stellschrauben zu drehen, um den Praxisbesuch für Patienten optimal zu gestalten. Das legt eine aktuelle Befragung von mehr als 2000 auf dem Online-Bewertungsportal Jameda registrierten Ärzten nahe.

87 Prozent von ihnen gaben an, die erhaltene Kritik zu lesen. 61 Prozent machen dies mindestens einmal im Monat. Mit 55 Prozent hat bereits mehr als jeder zweite Praxischef mit organisatorischen Änderungen auf die Patientenvoten reagiert.

Verfestigt sich dieser Trend, so können Praxisteams im Rahmen des organisatorisch und finanziell Möglichen à jour bleiben, was die Befriedigung der Patienteninteressen angeht. So wird der potenziell gefährliche Stillstand in Praxen vermieden.

Mehr zum Thema

Exklusiv Corona-Prävention

Homeoffice für MFA und ZFA? Ärzte sind skeptisch

Digitale Kommunikation

Zweiter KIM-Dienst „ab sofort“ bestellbar

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Entstehung einer Thrombose: Bei COVID-19-Patienten mit einem Postmortem-Nachweis von Herzmuskelzellnekrosen ließen sich meist kardiale Thromben detektieren.

Postmortem-Analyse

Was hinter Herzschäden bei COVID-19 steckt

Suizidgefahr: Insgesamt ist die Suizidrate in den vergangenen 20 Jahren zwar gestiegen, unter den Krebspatienten ist sie jedoch gesunken, hat eine US-Studie ergeben. Liegt es an der besseren psychoonkolgischen Versorgung? (Symbolbild mit Fotomodell)

Gegen den Trend

Die Suizidrate von Krebskranken ist gesunken