COVID-19-Prävention

Ergebnisse von Corona-Schnelltests bald in Corona-Warn-App eintragbar

Wer bei einem Schnelltest positiv auf das Virus getestet wird, kann dies „in wenigen Wochen“ in die Corona-Warn-App eingeben.

Veröffentlicht:

Berlin. In der deutschen Corona-Warn-App sollen in wenigen Wochen auch Ergebnisse von Schnelltests eingetragen werden können. „Wer bei einem Schnelltest positiv auf Corona getestet wird, kann dann auch direkt über die Corona-Warn-App mögliche Kontaktpersonen warnen“, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Mittwoch in Berlin. Das werde die Unterbrechung von Infektionsketten verbessern.

Die Funktion solle in der zweiten April-Hälfte eingeführt werden, sagte Seibert. Zu den Partnern, deren Schnelltests eingetragen werden können, gehören demnach der Deutsche Apothekerverband und Drogerie-Ketten wie dm und Budni. „Weitere Partner sollen folgen“, sagte Seibert. Die Beitrittsschwelle sei niedrig, neue Partner könnten über ein Webportal an die Warn-App angebunden werden.

Bereits zuvor soll die App des Gesundheitsministeriums Mitte April wie angekündigt um eine sogenannte Event-Funktion erweitert werden. Dabei können Besucher von Restaurants oder Veranstaltungen einen QR-Code einscannen, damit die Kontakte später benachrichtigt werden können. Für diese Funktion werden aktuell alternative Anwendungen wie die „Luca“-App eingesetzt. Patientenschützer kritisieren diese „Insellösungen“.

Die auf Technologien der Smartphone-Systemanbieter Apple und Google basierende offizielle Corona-Warn-App des Bundes basierte von Anfang an auf der Erkennung von Geräten in der Nähe per Bluetooth-Funk. (dpa)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Hochdosiertes Vitamin C als wichtige Behandlungsoption

III. internationaler Vitamin-C-Kongress

Hochdosiertes Vitamin C als wichtige Behandlungsoption

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Thomas Georg Schätzler

Wenn ein gestandener Regierungssprecher wie Steffen Seibert erst am 30.03.2021 erklären muss: Wer bei einem Schnelltest positiv auf das Virus getestet wird, kann dieses Ergebnis „in wenigen Wochen“ in die Corona-Warn-App eingeben, ist das eine glasklare Bankrott-Erklärung für die regierungsamtlich geförderte Corona-Warn-App (CWA).

Seit über 6 Monaten, mit Meldung
vom 23.09.2020, sind Coronavirus-Schnelltests ab sofort über Apotheken erhältlich. Insbesondere für asymptomatische Patienten sowie Reiserückkehrer könne der Test genutzt werden. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn wollte damals schon Schnelltests zum Teil der nationalen Teststrategie machen?

Zunächst nimmt medizinisches Fachpersonal einen Abstrich im Nasen-Rachen-Raum vor. Das Teststäbchen wird im Extraktionspuffer gelöst, von dem anschließend drei Tropfen auf den Reagenzträger gegeben werden. Das Ergebnis ist nach 15 bis 30 Minuten einfach abzulesen.

Im Mai 2020 erhielt ein erster Antigenschnelltest eine Zulassung in den USA. Damit gibt es mittlerweile drei Testprinzipien, mit deren Hilfe eine Infektion mit dem neuen Coronavirus nachgewiesen werden können: PCR-Tests, Antigen- und Antikörpertests. Der Antigen-Schnelltest des schweizerischen Pharmaunternehmens Roche ist seit September 2020 mit dem Namen »SARS-CoV-2 Rapid Antigen Test« über Apotheken verfügbar.
https://www.pharmazeutische-zeitung.de/coronavirus-schnelltest-ab-sofort-ueber-apotheken-erhaeltlich-120657/

Die Bundesregierung versank allerdings daraufhin in über 6-monatigen narkoseartigen Tiefschlaf. Da die zig-Millionen teure CWA nicht mal Virusvarianten bzw. Mutationen erkennen kann, und auch nur bei permanent eingeschalteter "bluetooth"-Funktion reagiert, hielt man es nicht für nötig, auch eine Schnelltest-Variante in die App zu integrieren.
Die Event-Funktion, welche aktuell in der alternativen, keine 20.000 € teuren „Luca“-App funktioniert, muss in der CWA ebenfalls noch bis Mitte April warten!

Steffen Seibert müsste eigentlich vor Scham in den Boden versinken.

MfG Dr.Schätzler


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Viele Menschen leiden nach einer SARS-CoV-2-Infektion an Fatigue. Eine Impfung scheint sich hier nicht noch zusätzlich negativ auszuwirken.

Corona-Studien-Splitter

Offenbar kein positiver Effekt von ASS bei COVID-19