Arbeitnehmerschutz

EuGH-Gutachterin will Schwangere schützen

Veröffentlicht: 19.09.2017, 16:00 Uhr

LUXEMBURG. Auch bei Massenentlassungen soll die Kündigung Schwangerer nicht automatisch erlaubt sein. Nach Überzeugung der einflussreichen Rechtsgutachterin beim Europäischen Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg, Eleanor Sharpston, sollen die Arbeitgeber immer prüfen, ob der Frau ein anderer geeigneter Arbeitsplatz angeboten werden kann. Zwar erlaube EU-Recht die Kündigung schwangerer Frauen in "nicht mit ihrem Zustand in Zusammenhang stehenden Ausnahmefällen", gleichzeitig verlange aber die Mutterschaftsrichtlinie, Schwangere davor möglichst zu schützen. Der EuGH hat über einen spanischen Fall zu entscheiden (Az.: C-103/16). Er ist an Gutachtermeinungen nicht gebunden, folgt ihnen aber meistens. (mwo)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
GKV und PKV – bald nur noch eins?

Zukunft der Krankenversicherung

GKV und PKV – bald nur noch eins?

So (un-)gefährlich ist eine Infektion mit SARS-CoV-2

Neuartiges Coronavirus

So (un-)gefährlich ist eine Infektion mit SARS-CoV-2

„Wir Ärzte müssen mehr mitgestalten“

Bündnis Junge Ärzte

„Wir Ärzte müssen mehr mitgestalten“

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden