Recht

Finanzrichter geben Samenspendern den steuerlichen Segen

MÜNCHEN (mwo). Ehepaare können auch die Kosten einer heterologen künstlichen Befruchtung als "Heilbehandlung" steuerlich absetzen. Das hat der Bundesfinanzhof (BFH) in München entschieden.

Veröffentlicht:

Im konkreten Fall war der Mann unfruchtbar. Das Ehepaar entschied sich daher für eine künstliche Befruchtung der Frau mit Spendersamen, um ein Kind zu bekommen. Die Kosten von 21.000 Euro machte das Ehepaar als "außergewöhnliche Belastung" geltend.

Die Kosten einer Heilbehandlung werden hier in der Regel anerkannt. Bislang hatte der BFH allerdings darauf verwiesen, eine heterologe künstliche Befruchtung könne die Unfruchtbarkeit des Mannes nicht heilen.

Doch letztlich gibt es keinen Unterschied zu einer - auch bisher schon absetzbaren - homologen künstlichen Befruchtung bei Sterilität des Mannes, heißt es nun in dem neuen Urteil (wir berichteten kurz). Die gesundheitsbedingt beeinträchtigte Körperfunktion des Mannes werde "durch eine medizinische Maßnahme ersetzt".

Wie die homologe sei daher auch die heterologe künstliche Befruchtung "als Heilbehandlung anzusehen, so dass die Kosten hierfür als außergewöhnliche Belastung berücksichtigt werden können", heißt es in der Begründung.

Az.: VI R 43/10

Mehr zum Thema

Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche

Abschaffung von §219a StGB: Justizminister legt Entwurf vor

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Menschen demonstrieren im September 2021 vor dem Bundesrat für die Abschaffung des Paragrafen 219a. Der Bundesrat lehnt einen Antrag von fünf Ländern aber ab.

© Wolfgang Kumm/dpa

Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche

Abschaffung von §219a StGB: Justizminister legt Entwurf vor

Versorgung eines amputierten Fingers: Zumidest in den USA wird das einer Studie zufolge wohl häufig nicht richtig gehandhabt.

© dreibirnen / stock.adobe.com

US-Analyse

So werden Amputate richtig aufbewahrt