Geldknappheit mit Folgen für Sauerstoff-Patienten

NEU-ISENBURG (ger). Die Deutsche Selbsthilfegruppe Sauerstoff-Langzeit-Therapie (LOT) macht sich Sorgen, dass eine leitliniengerechte Sauerstofftherapie trotz Verordnung durch einen Vertragsarzt den Langzeit-Patienten zunehmend vorenthalten wird.

Veröffentlicht:

Das gehe auf Kosten der Mobilität und Lebensqualität der Patienten und führe letztlich auch zu einer Verkürzung der Lebensdauer der Patienten.

"Mit Besorgnis stellen wir in letzter Zeit fest, dass es immer öfter zu einer Umversorgung bei Langzeit-Sauerstoff-Patienten durch die Krankenkassen kommt", so Franz-Josef Kölzer, Beisitzer Gesundheitspolitik im Vorstand der Selbsthilfegruppe, in einem Schreiben, das der "Ärzte Zeitung" vorliegt.

Die Möglichkeiten der Versorgung mobiler Langzeit-Sauerstoff-Patienten seien in ihrer Versorgungsart sehr unterschiedlich aufwändig und effektiv und wichen bei den Kosten stark voneinander ab.

Mit zunehmendem Kostendruck würden die Krankenkassen bei der Versorgungspraxis immer stärker von der S2-Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin abweichen. "Der Verlust an Mobilität und dem Rest der Gesundheit sind die Folgen", so Kölzer.

www.sauerstoffliga.de

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie Hausärzte Fortbildung jetzt „feiern“

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Umstellung auf Living Guideline

S3-Leitlinie zu Pankreaskrebs aktualisiert

Nach Koronararterien-Bypass-Operation

Studie: Weniger postoperatives Delir durch kognitives Training

Lesetipps
Gefangen in der Gedankenspirale: Personen mit Depressionen und übertriebenen Ängsten profitieren von Entropie-steigernden Wirkstoffen wie Psychedelika.

© Jacqueline Weber / stock.adobe.com

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken

Gesundheitsminister Lauterbach hat angekündigt, den Entwurf für die Klinikreform am 8. Mai im Kabinett beraten lassen zu wollen. 

© picture alliance / Geisler-Fotopress

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen