Kommentar – Deutscher Zukunftspreis

Großer Bahnhof für Tüftler

Matthias WallenfelsVon Matthias Wallenfels Veröffentlicht:

Digitalisierung und Big Data sind die Zukunftstrends in der Medizin. Das wird gerade in diesem Jahr auch jedem Bürger vor Augen geführt. Das Digitalisierungspotenzial, das sich in der Medizin bietet, war zum Beispiel ein zentrales Thema des pompösen Digital-Gipfels der Bundesregierung im Juni.

Nun setzten sich in der Endrunde des mit 250.000 Euro dotierten Deutschen Zukunftspreises drei innovative Ansätze durch, die die medizinische Versorgung und den Pflegealltag maßgeblich voranbringen könnten. Bundespräsident Frank Walter Steinmeier prämierte Forscher, die Roboter für den kollaborativen und risikofreien Einsatz in der Pflege fitmachen wollen, mit einer Urkunde bedachte er Wissenschaftler für die Visualisierungstechnik "Cinematic Rendering", mit der sich Operateure künftig noch besser auf Eingriffe vorbereiten können, sowie Innovatoren, die maßgeschneiderte Handprothesen konzipiert haben.

Die Entwicklung der medizintechnischen Innovationen wird weiter hinter verschlossenen Labortüren vorangetrieben werden. Die öffentliche Aufmerksamkeit können Gesundheitspolitiker aber dazu nutzen, sich im Kampf um Ressortmittel gegenüber den konkurrierenden Sektoren wie Wirtschaft und Bildung stärker zu positionieren.

Lesen Sie dazu auch: Deutscher Zukunftspreis 2017: Im Zeichen von Medizin und Pflege

Mehr zum Thema

Medizintechnik

Leitfaden für sichere KI in der Medizin

Senatsentscheidung

Acht Millionen Euro für Hamburgs Kliniken

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nach ersten Kassen-Daten zu den Langzeitfolgen einer Corona-Erkrankung waren COVID-19-Patienten, die im Krankenhaus beatmet werden mussten, anschließend durchschnittlich 190 Tage lang krankgeschrieben.

© © nmann77 / Fotolia

Neue Studie der Techniker

Erst Corona, dann Long-COVID, anschließend lange AU