Nach IGeL-Kritik

Gynäkologen ärgern sich über Verbraucherzentrale NRW

Der Berufsverband der Frauenärzte zweifelt an der Aussagekraft des Portals IGeL-Ärger.de der Verbraucherzentrale NRW. Das hatte den Selbstzahlerleistungen, wie bereits berichtet, keine guten Noten bescheinigt.

Veröffentlicht:

BERLIN/DÜSSELDORF. Mit Unverständnis reagiert der Berufsverband der Fraunärzte (BVF) auf die vor Kurzem von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen (VZ NRW) geübte Kritik an den angeblichen Missständen im IGeL-Alltag (wir berichteten in der App).

"Es ist peinlich, dass die Verbraucherzentrale NRW mit solchen Zahlen überhaupt an die Öffentlichkeit geht", äußert sich BVF-Präsident Dr. Christian Albring auf Nachfrage der "Ärzte Zeitung".

Kritik an Augenärzten, Hautärzten und Gynäkologen

Die VZ NRW hatte anlässlich des einjährigen Bestehens des Beschwerdeportals www.igel-ärger.de rund 1500 Beschwerdeeinträge analysiert und gesagt, Patienten beanstandeten am häufigsten die Glaukom-Vorsorge, das Hautkrebsscreening mit Auflichtmikroskopie sowie die ergänzende onkologische Prävention mittels Ultraschall beim Frauenarzt.

Der BVF hat nachrecherchiert und kommt auf 127 Beschwerde-Meldungen zum frauenärztlichen Ultraschall des kleinen Beckens. "Wenn man annimmt, dass in Deutschland jede der etwa 30 Millionen Frauen über 20 Jahre im Durchschnitt einmal pro Jahr von einem der etwa 10.000 niedergelassenen Frauenärzte betreut wird, so handelt es sich um eine Beschwerdequote von 1 zu 236.000", so Albring.

In vielen Fällen beschrieben die Frauen eine korrekte Aufklärung und beschwerten sich nur über die Zumutung, eine sinnvolle Diagnostik selbst bezahlen zu müssen, ergänzt der BVF-Chef. Aus Sicht der Frauenärzte komme dieses IGeL-Angebot bei Patientinnen sehr positiv an, so Albring. (maw)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

Anzeige | LEO Pharma GmbH
VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

© LEO Pharma GmbH

Publikation

VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zeitnahe ärztliche Behandlung“ in Gefahr? Der Streit um das geplante Aus der Neupatientenregelung für Praxen dauert an.

© ArtmannWitte / stock.adobe.com

TSVG-Neupatientenregelung

KBV ruft Arztpraxen auf: Protestbrief gegen Sparpläne unterzeichnen

Wird immer wieder von Patienten nachgefragt: Akupunktur bei Schmerzen.

© Max Tactic / stock.adobe.com

Daten von 44 Studien

Metaanalyse bestätigt: Akupunktur reduziert Kreuzschmerzen

Bei Herzinsuffizienz soll laut Leitlinien eine Therapie mit vier Standardmedikamenten angestrebt werden.

© freshidea / stock.adobe.com

Aktuelle Empfehlungen

Herzschwäche: SGLT2-Hemmer sind neue Säule der Therapie